Besucher....

 

 

 Bundesliga Saison 2019/2020: 10. Spieltag (Samstag, 02.11.2019 / 15.30 Uhr)

Leverkusen - Borussia   1:2 (1:2)

 

Ein Kraftakt sondergleichen und die 5tägige Spielpause bis zum “Rückspiel“ gegen Rom kann die Mannschaft hoffentlich zum Regenerieren und Krafttanken nutzen. In Leverkusen jedenfalls konzentrierten wir uns unmittelbar nach dem erneuten Führungstreffer fast ausschließlich auf die Defensive… dementsprechend war 50 Minuten (+ Nachspielzeit) “Abwehrarbeit“ angesagt. Nichts für schwache Nerven, denn die gelegentlichen, sporadischen Konter wurden allesamt unsauber zu Ende gespielt. Doch mit Glück und Geschick brachten wir das 1:2 irgendwie über die Zeit, ähnlich wie beim Rückrundenauftakt 2018/2019, an gleicher Stelle.
Mit 1 Punkt wäre ich schon zufrieden gewesen, aber durch den unerwarteten Dreier verteidigen wir tatsächlich die Tabellenführung, irgendwie “Science Fiction“…

 

Tourbericht...

Mit einer gewissen Euphorie ging es also ans Bayerkreuz zum Auswärtsspiel gegen die Pillendreher aus der Farbenstadt (von einigen Medien sogar als "rheinisches Derby“ bezeichnet, ist dieses Spiel für mich einfach nur das beste Beispiel dafür, wie inflationär heutzutage mit dem Begriff "Derby“ um sich geworfen wird…), konnte man doch gegen einen namhaften Gegner in der Bundesliga punkten, um somit die Tabellenführung ein weiteres Mal zu verteidigen.

Gegen Punkt 9 Uhr wurde also bei den Gebrüder Re. Aus Lö. vorgefahren, um heute nur 50 % ebendieser aufzugabeln. Aber keine Panik, mit meiner Wenigkeit hatte Gerrit ja seinen "Quotensteffen“ an seiner Seite und so konnte beruhigt in den Bus gen 3 Auswärtspunkten gestiegen werden.
Ein Teil der Busbesatzung trug den vorabendlichen 25. Geburtstag von JuliBo ungefragt zur Schau…zum Glück konnte aber der studenlangen "Abstinenz“ schnell entgegengetreten werden und so erreichten die Stimmung im Bus und das Niveau der Gespräche schnell wieder ihren gewohnten (und liebgewonnenen!) Pegel. Natürlich wurde auch Sinnvolles ausgetauscht, etwa Erfahrungsberichte aus Rom (war es doch die erste gemeinsame Bustour seit dem "UEL"-Spiel in der ewigen Stadt), sowie Aussichten über das bevorstehende Spiel…

Pünktlich am Stadion angekommen, konnte es dann auch schon bald losgehen. Zum Spiel sage ich nur so viel: Ich gehe jede Wette ein, dass wir so ein Spiel in den letzten Jahren fahrlässig aus der Hand gegeben hätten. Aber nicht mit dieser Mannschaft. Was für eine geile Truppe! Man nehme nur Marcus Thurams jetzt schon legendären Eckfahnenjubel nach gewonnenen Spielen; ein Oscar Wendt, der zum Torjäger mutiert; die Renaissance des Patrick Herrmann; und und und…

Natürlich geniesst jeder die schöne Momentaufnahme (bis wieviele Wochen darf man es eigentlich noch als "Moment“ bezeichnen?) und die gesanglichen Prognosen nach den Spielen zur Zeit über den kommenden Deutschen Meister sollten nicht zu hoch gehangen werden. Aber warum denn nicht? (*hust* Leicester City 2016 *hust*). Man wird sehen, wohin uns die Reise führt und bis dahin "abwarten und Tee/Bier trinken“.

Auf der Rückfahrt wurde der Sieg angemessen gefeiert und die Getränke (darunter auch der Import aus Rom "Limoncello“) gingen 'runter wie Öl und ich denke, damit ist alles gesagt.  ?

 

Grüße aus Flechum,

EL-Steffen


_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 DFB-Pokal Saison 2019/2020: 2. Runde (Mittwoch, 30.10.2019 / 20.45 Uhr)

Dxxx(ort)mund - Borussia   2:1 (0:0)

 

Wieder gut gespielt - und wieder gegen Gelb verloren… Pleite Nr. 10 am Stück gegen/in DO. Extrem ärgerlich, denn zum zweiten Mal innerhalb von 12 Tagen lieferten wir im Westfalenstadion wieder eine tolle Leistung ab, gingen diesmal sogar in Führung, um am Ende aber erneut mit leeren Händen dastehen zu müssen. Dann also der nächste Anlauf, in der Rückrunde (DO-Heimspiel) und obwohl wir in dieser Saison sogar zweimal in Berlin antreten werden, wird der Termin des Pokalendspiels für uns wieder nicht relevant sein - auf ein Neues in der Serie 2020/2021 (?!), der Glaube schwindet irgendwie, aber die Hoffnung schwingt natürlich trotzdem in jeder Sommerpause mit.

 

Tourbericht...

Die heutige Fahrgemeinschaft (Uwe & Sohnemann Hennes) hatte angedacht, uns gegen 16.15/16.30 Uhr abzuholen - da konnte doch wirklich kein Schwein mit rechnen, daß um Viertel nach Vier wirklich schon bei uns vorgefahren wird, uiih…
Der “Hausstand“ von mir und dem Junior wurde schnellstens im Kofferraum verstaut und so konnte die Fahrt zum ersten Treffpunkt (und einzigen Zustieg) kurze Zeit später beginnen. Zwar wurde “Hut“ zunächst informiert, daß wir wohl vor (!) der “Fahrplanzeit“ in Lengerich eintreffen würden, doch das relativierte sich im Permanentbaustellenbereich Osnabrück. Nun denn, es wurde trotzdem gewartet; wo hätte der Kerl auch mit seinem Fahrrad hinfahren sollen (*zwinker*)?! Als “Belohnung“ durfte Ralf dann auch “vorne rechts“ sitzen.
Noch lagen wir relativ gut in der Zeit, doch das änderte sich angesichts voller Straßen natürlich zusehends. Vor dem Kamener Kreuz wurden wir dann zur Entscheidung gezwungen, dem alten und bekannten Weg zu folgen oder dem “Navi“ zu vertrauen und auf die “A2“ einzubiegen. Mit Vehemenz favorisierte “Hut“ die elektronische Variante und fortan waren wir dem Display im Armaturenbrett ausgeliefert. Wir fuhren nun strikt nach Vorgabe und der Weg führte uns direkt durch die DO-Innenstadt, aber es funktionierte (sogar für einen sekundengenau getimten Pieselstop vor einer roten Ampel blieb dem Beifahrer noch Zeit). Bis zuletzt rätselte man, wo genau man sich befand und selbst als sich der Ground in Sichtweite befand guckte man sparsam. Die Orientierung fiel schwer… und so konnten wir unseren sog. “Stammparkplatz“ auch nicht avisieren. Vielmehr kurvte man auf der Zubringerstraße des “Gästeparkplatzes“ vom letzten Mal umher - und fand ca. 200 Meter sogar einen Stellplatz am Straßenrand (da spielt man in dieser Saison sogar zweimal hier vor und steuert den bewährten Droschkenplatz am Friedhof dennoch nicht an, egal.
Nach ungefähr 15minütigem Fußmarsch standen wir schließlich gegen Acht vor dem Gästeeingang und konnten angenehmerweise sofort eintreten, denn zum einen gab es an der Einlaßkontrolle weder eine Schlange, noch einen Rückstau an den Drehkreuzen und (!) ich hatte zuvor sämtliche (!) Karten verteilen/aushändigen können - das passiert mir eigentlich nur alle 2 Jahre, upps.
Die (arg relativ) “späte“ Ankunftszeit begünstigte wenig später den Zutritt zum von uns ausgeguckten Gästeblock links (Nähe Eckfahne) …lediglich die Standardfloskel “Der andere Block ist voll, wir wurden hier hergeschickt“ musste dem Ordner noch aufgesagt werden, das klappte einmal mehr. Jetzt galt es für die Kurzen (und uns) einen guten Platz auszuerkoren - und auch das gelang mit hilfsbereiter Unterstützung zweier freundlicher (ist ausnahmsweise nicht ironisch gemeint) Ordner, die uns in einen, bis Minuten vor dem Anpfiff mit Trassierband abgetrennten Bereich ganz oben hineinließen, sehr aufmerksam.
Wie eingangs erwähnt waren wir diesmal d‘rauf und d’ran die Pleitenserie gegen Gelb zu beenden, doch selbst ein “in Führung gehen“ langte nicht, um am Ende die Oberhand behalten zu können, viel zu schnell fielen anschließend die beiden Gegentore. Wirklich Freude bereitete heute ein wieder einmal ganz starker Denis Zakaria (und das auf ungewohnter Innenverteidigerposition), wobei auch seine Teamkameraden eine starke Vorstellung ablieferten, nur reichte es abermals nicht.
Zu allem Überfluß rutschte in (m)einem Moment der Unachtsamkeit beim Tor von Marcus Thuram Sohnemann vom Wellenbrecher und vertrat sich den Fuß, Scheiße, Scheiße.
Der humpelnd bestrittene Rückweg zum Auto ließ Schlimmes befürchten, doch zum Glück wurde mit zunehmender Dauer des Fußmarsches das Tempo erhöht und am nächsten Tag tat der Fuß zwar noch weh, was den Junior jedoch nicht davon abhielt selbst zu kicken, sehr gut.
Der motorisierte Heimweg war um/ab Viertel nach Elf eingeschlagen und auf Anraten des Navi’s fuhren wir den gleichen Weg wieder zurück, nämlich durch die Innenstadt - eine gute Entscheidung, der automatischen Assistenzstimme Folge zu leisten. Um 1.20 Uhr wurden wir vor der Haustür wieder abgeliefert und nicht nur die beiden Junx hatten genächtigt, sondern auch der “Alte“ ist in dieser Zeit tatswahrhaftig 3x (!) eingeschlafen. "Gute Nacht, Deutschland".


_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 Bundesliga Saison 2019/2020: 9. Spieltag (Sonntag, 27.10.2019 / 18.00 Uhr)

Borussia - Frankfurt   4:2 (2:0)

 

Eine klasse Leistung gegen starke Frankfurter. Gold wert war das 2:0 mit dem Pausenpfiff, denn nach souveräner 1. Halbzeit läutete der unnötige Anschluß der Gäste (der Treffer kam aus dem Nichts) eine Phase der Hessen ein, in der das Spiel hätte kippen können. Aber ebenso überraschend trafen wir zu 3:1 -Führung, um nur Augenblicke später das nächste Gegentor schlucken zu müssen.
Zwar wackelten wir, fielen jedoch nicht und mit dem 4. Einschlag durch Denis Zakaria wurde der Sieg eingetütet und die am Vortag “verlorene“ Tabellenführung zurückerobert… das ist alles so unwirklich… *omG*.

 

Tourbericht...

Sonntags 18 Uhr - nicht meine Lieblingszeit für Fußball, aber an diesem Wochenende kam es mir sehr gelegen. Der Freimarktsumzug in Bremen am vorherigen Tag war auch am nächsten Mittag noch zu spüren, trotz Zeitumstellung...   ;-)

Wie auch schon beim letzten Heimspiel, Treffpunkt für mich mit Heidjer in Seckenhausen. Weiter nach Twistringen und ab Holdorf dann zu Viert unterwegs, kamen wir relativ zügig voran. Während Anette uns sicher nach Gladbach kutschierte, erzählte Heidjer die wahre Geschichte aus Rom und der Chief glänzte wieder einmal mit Insider-Informationen. Einen kurzen PowerNap später, kamen wir relativ pünktlich am Stadion an. Zu meinem Glück gab es endlich Glühwein - den hatte ich mir schon gegen Augsburg gewünscht.  :-D

Aufgrund der Terminierung gingen wir nicht mehr als Tabellenführer in's Spiel, könnten aber bei einem Sieg wieder von der Spitze grüßen. Heidjer hatte Bedenken, denn den Gladbachern lag bestimmt das anstrengende Spiel von Rom noch in den Knochen.

Rose stellte die Startelf nur auf zwei Positionen um und schon die ersten Minuten zeigten, dass es ein intensives Spiel werden würde. Keine Spur von Müdigkeit, obwohl beide Mannschaften erst am Donnerstag gespielt hatten. Zwei Treffer in der ersten Halbzeit für die Borussia (Thuram und Wendt), aber auch Frankfurt nicht chancenlos. Zur Halbzeit hätte ich nicht sagen können, wer der beste Spieler auf dem Platz war - für mich Thuram, Lainer und auch Elvedi in absoluter Topform. 

Das änderte sich jedoch in der zweiten Hälfte. Zwar starteten wir stark, aber tauchten dann relativ schnell ab. Insbesondere von Thuram war erst einmal nichts mehr zu sehen. Und so kam es wie es kommen musste, Anschlusstreffer in der 60. Minute. Früher hätte mich ein solches Gegentor mehr beunruhigt, oft genug zogen wir uns zurück und bettelten förmlich um den Ausgleich. Aber nicht in dieser Saison. Trotz Anschlusstreffer und einiger Chancen der Frankfurter spielten wir weiter nach vorne und wurden schließlich belohnt, Endstand 4:2.

Nach dem Spiel ging’s schnell wieder zurück zum Auto, um sich schon 'mal in die Autoschlange einzureihen. Wie immer dauerte das Runterkommen vom Parkplatz am längsten. Anschließend jedoch freie Autobahn und Anette zeigte, was in ihrem Mercedes steckt. Nach den typischen Stopps in Holdorf, Twistringen und Seckenhausen, kam ich nach Mitternacht wieder in der Hansestadt an.

Jenny/HB


_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 "UEL" / Europa League Saison 2019/2020: 3. Spieltag / Gruppe J (Donnerstag, 24.10.2019 / 18.55 Uhr; Ortszeit & "MEZ")

AS Rom - Borussia   1:1 (1:0)

 

Verdient war das Unentschieden allemal, aber die “Umstände“ natürlich arg glücklich… 5. (!) Minute der Nachspielzeit und (!) unberechtigter “Hand“-/Gesichtselfmeter… nun denn, als ausgleichende Gerechtigkeit in Bezug auf den in DO nicht gegebenen Strafstoß (Foulspiel vom gelbbelasteten Hummels am - vor der Torlinie stehenden - einschußbereiten Patrick Herrmann) nehmen wir dieses großzügige Geschenk selbstverständlich dankend an.
Jetzt muß im Rückspiel natürlich der erste Dreier in der “UEL“ eingefahren werden, aber dieser Ausblick ist noch zu weit gefasst, stehen doch zuvor die drei schweren Aufgaben gegen Frankfurt und in DO (Pokal) & Leverkusen an, puuh…


Tourbericht...


(folgt)

[...]


_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 Bundesliga Saison 2019/2020: 8. Spieltag (Samstag, 19.10.2019 / 18.30 Uhr)

Dxxx(ort)mund - Borussia   1:0 (0:0)


Dieses Spiel hätten wir niemals verlieren dürfen. Es war der wohl stärkste Auftritt in DO der letzten 10 Jahre - und dennoch reichte es nicht zum Punktgewinn, der nicht nur bis in die Nachspielzeit möglich gewesen ist, sondern auch hochverdient gewesen wäre.
So aber trat man - wie so oft in der jüngsten Vergangenheit - ohne Punkte die Heimreise an, zum Kotzen. Ein Elfmeter wurde uns wohl verweigert, trotzdem hätten wir bereits in der 1. Halbzeit unser Tor machen müssen (!). Kurios, wir sind (Stand Sonntagmittag) immer noch Tabellenführer, so eng ist die Konstellation an der Spitze, bzw. in der kompletten ersten Tabellenhälfte (zwischen Platz 1 und 9 liegen lediglich hauchdünne 2 Punkte). Somit haben an diesem Spieltag bis jetzt alle für Gladbach gespielt, nur Gladbach nicht, Scheiße.
Wenn wir diese Leistung auch am Donnerstag annähernd auf den Platz bringen, dann werden wir aus Rom etwas Zählbares mitnehmen, aber ob wir auch in der "UEL" tatsächlich wieder derart dominant auftreten werden, das (!) ist die Frage.
P.S.: Ich habe jahrelang nicht mehr neben so "asigen"/a(nti)sozialen Leuten gestanden wie gestern (u.a. "Lauft, Ihr Schweine", ein (farbiger) Bierverkäufer wurde angemacht, ...), hochnotpeinlich.

Tourbericht...

Ok, da war sie auch schon wieder um, die spielfreie Zeit, wo die Luftpumpe Löw sich mit seinen Auserwählten in Estland tummeln und bummeln durfte. Solange waren wir Tabellenführer in der Liga und auch bei der heutigen Aufgabe bei der etwas anderen Borussia wollten und mussten wir unser Fell so teuer wie möglich verkaufen. Die Bilanz kann auch als Vorlage für einen Horrorfilm genommen werden. Zehn Spiele gegen die Gelb/Schwarzen und keinen auch nur so kleinen (Teil)Erfolg gefeiert. Grausam und das sollte leider auch so weitergehen..

Es ging also dann mal zur Kaffeezeit an einem Samstagnachmittag mit dem Automobil los. Lenkradreißer war diesmal Steffen, der durfte uns, Gerrit, Toni, den Chief und meine Wenigkeit über Stock und Stein zum Westfalenstadion chauffieren. Die Autoschnellstraße war mit einen Stau belastet, aber wir sind wirklich zu einer recht passablen Ankunftszeit und im strömenden Regen am Spielort angekommen. Das man sich von Mal zu Mal erst immer wieder neu orientieren muss, wo denn nun der Einlass für den Gastbereich in der Schüssel ist, wird wohl vor dem Match der erste taktische Kniff von dem Ruhrpottclub sein, oder was soll das?

Nun zum Match. Unsere Mannen haben an diesem Abend einen richtig guten Auftritt abgeliefert. Kämpferisch, laufintensiv und auch spielerisch top, aber unterm Strich fehlten die Tore. Die Möglichkeiten waren mehr als da. Schon in der ersten Hälfte hätte Breel Embolo einen Treffer erzielen müssen, als er zweimal alleine auf der Dortmunder Keeper zulief und auch nach einigen Standards hatten wir schon den Torschrei auf den Lippen. Das dann von den Gastgeben zwei Abseitstore nicht gegeben wurden, verbuchen wir mal unter "regelkonform", aber ich bleibe dabei: Das mit dem Hackenabseits, gefühlt 2 Minuten vor dem Einschlag, ist auch irgendwie albern. Es kam halt so wie es kommen musste. Ein schneller Angriff nach dem Pausentee verwandelte der Ex-Gladbacher Marco Reus zum 1:0. Immer wieder der, da scheint ja wirklich ein Fluch auf uns zu liegen. Nach dem Rückstand versuchten unsere Jungs mit großem Kampf alles, um den verdienten Ausgleich zu erzielen. Aber ein glasklarer Elfer, der nicht gegeben wurde und wo die Videomaschine wohl nicht funktionierte, wie auch mehrere hochkarätige Einschussmöglichkeiten wurden bis zum Schlusspfiff vergeben. Also wieder verloren in der Rumsbude, ich fasse es nicht.

Angefressen und mit dem Match noch nicht im Reinen, verließen wir die Spielstätte und konnten mit leichter Verzögerung nach Hause fahren. Und dann schaute ich am Sonntagabend noch einmal kurz auf die Buli-Tabelle und entdeckte unsere Truppe weiterhin auf Platz 1. Bei einem Sieg…., hätte- hätte Fahrradkette, der Gedanke wurde aber sofort wieder gelöscht.. Bitte, Bitte lass es im Pokal gutgehen!!

Ralf "Hut"


_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 Bundesliga Saison 2019/2020: 7. Spieltag (Sonntag, 06.10.2019 / 13.30 Uhr)

Borussia - Augsburg   5:1 (4:0)

 

Was für eine bärenstarke Anfangsphase, im Nachhinein kann man feststellen, daß wir dieses Spiel bereits nach 13 Zeigerumdrehungen für uns entscheiden konnten. Das lag allerdings auch an einer - an diesem Mittag/Nachmittag - vollkommen konfusen gegnerischen Mannschaft und so schlecht hatte man die Gäste aus Augsburg erst ein einziges Mal gesehen (beim 4:2 -Debütspiel von Trainer André Schubert im September 2015; dort stand es nach 20 Minuten 4:0).
16 Punkte aus 7 Spielen lesen sich sehr gut... zumal, wenn man bedenkt, daß spielerisch noch nicht zu 100% nach des Trainers Pfeife getanzt/gespielt wird). Platz 1 ist dagegen allerhöchstens schmuckes Beiwerk, denn ein Dutzend Zähler unserer Ausbeute holten wir gegen Teams a lá Mainz, Köln, Düsseldorf und jetzt Augsburg. Dieser Umstand und die Tatsache, daß einige anderen Clubs und Vereine momentan ein büschen straucheln, relativiert die Tabellenführung um einiges - man kann eigentlich sogar soweit gehen und behaupten, daß wir eben kein (!) gefühlter Spitzenreiter sind. Dicke Brocken warten jedenfalls nach dem bundesligaspielfreien Wochenende auf uns: DO (A), Rom (A), Frankfurt (H), DO (A; Pokal), Leverkusen (A) und Rom (H), usw. Erst nach diesen Kalibern werden wir eine erste ernsthafte (!) Standortbestimmung vornehmen können. Trotz allem, die Tabelle ist in den nächsten 2 Wochen natürlich “nett“ anzugucken
…   J

 

Tourbericht...

Auch die Tourplanung für diesen Spieltag verlief holprig. Zunächst war vorgesehen, daß des Heidjer’s “entfernt“ Bekannter seine Motor- und Fahrkraft zur Verfügung stellen wollte, doch der Hafensänger meldete sich seit 2 Wochen nicht mehr bei ihm (zurück) und so wurde Samstagnachmittag kurzerhand umdisponiert. Jenny hatte kurzfristig angedroht mitfahren zu wollen und ein Telefonat später (mit “Taxi Schneverdingen“) wurden neue/“alte“ Fakten geschaffen, bzw. für den Folgetag endlich Nägel mit Köpfen gemacht.
So fiel der Startschuß (ähhm, *räusper*… “verspätet“) um 8.45 Uhr und nach Zustieg von Vater & Sohn, war Heidjer’s vierrädrige Knutschkugel vollbesetzt. Wir Zwei “verzogen“ uns in den hinteren Bereich der Fahrgastzelle und neben dem Kutscher hatte sich Jenny häuslich eingerichtet.
Nach Hälfte der Strecke fing es an zu regnen - und hörte erst auf dem Rückweg (!) auf Höhe Osnabrück wieder auf, was für ein Wetterchen. Nicht nur aufgrund der eher späten Ankunftszeit in M’gladbach (FanHaus-Parkplatz um 12.25 Uhr), sondern auch wegen den meteorologischen Wasserspielen musste für den Junior der Bolzplatz-Termin leider ausfallen.
Also ging es direkt zum Borussia-Park und man wurde Zeuge eines starken Auftritts. Der Gegner wurde in der Anfangsviertelstunde förmlich auseinandergenommen - auch unter gütiger Mithilfe der Augsburger Defensive, inklusive Torhüter. Daß nach dieser Gala am Ende sogar die Tabellenführung steht, ist jedenfalls schier unglaublich - und ich freue mich schon darauf den Montags-"kicker" aufzuschlagen.
Die Rückfahrt wurde um kurz nach Vier eingeläutet und baustellenbedingt warfen einen in der Anfangsdreiviertelstunde immer wieder kleinere Stau’s, “Stop-and-Go“-Phasen und andere Verkehrsbehinderungen zeitlich zurück… selbstverständlich ständig begleitet durch den Regen, denn der Himmel hatte seine Schleusen am heutigen Tag noch immer nicht schließen wollen, so daß die einzige Pause in NRW zum “Spießrutenlauf“  - durch Ausschüttungen von oben und an Pfützen vorbei - ausartete.
Gegen 20.25 Uhr erreichten wir schließlich Twistringen. Mit der Gewißheit, daß wir jetzt 12 Tage lang (versehentlich) “Spitzenreiter“ sein werden, denn das nächste Wochenende ist spielfrei.


_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 "UEL" / Europa League Saison 2019/2020: 2. Spieltag / Gruppe J (Donnerstag, 03.10.2019 / 19.55 Uhr; Ortszeit)

FK Basaksehir Istanbul - Borussia   1:1 (0:0)

 

Der Leistungsunterschied zwischen Bundesliga und Europa-League ist nicht zu erklären. Gegen einen eher bieder aufspielenden Gastgeber gerieten wir aber sogar in Rückstand. In der Endabrechnung kann sich das glückliche Unentschieden möglicherweise als “zu wenig“ herausstellen, dennoch wurde der Ausgleichtreffer der Nachspielzeit heftig umjubelt. Die Strapazen und die erlebten (arg) “gewöhnungsbedürftigen Begleitumstände“ wurden wenigstens noch mit einem Punktgewinn belohnt. Wenn man vorausblickt müssen jetzt in den beiden Spielen gegen Rom vermutlich (“mindestens“) 4 Punkte eingefahren werden… puuh.
P.S.: Aber noch wichtiger ist jetzt erstmal, daß die nachweislich vorhandenen PS-Zahlen am Sonntag in der Bundesliga wieder auf den Platz gebracht werden.

 

Tourbericht...

Die Auslosung ließ erahnen, daß zum ersten “UEL“-Auswärtsspiel wohl keine FpMG-Chartermaschine gefüllt werden könnte, denn a) eine kurze Planungs-/Organisationszeitspanne; b) die Route Deutschland => Istanbul ist eine vielbeflogene “Rennstrecke“ mit einer größeren Auswahl an Regelflügen/Linienfliegern; c) einige äußerten sich dahingehend, daß sie zur Zeit aus Prinzip nicht in die Türkei fliegen würden (Fußballfans und Gewissen, Sachen gibt’s). So lotete man also diverse Optionen aus und es bestand auch die Möglichkeit die FpMG-Gruppe (Mi.-Fr.) zu begleiten, doch dieses Angebot wurde schnell verworfen, schließlich hatte Sohnemann am Mittwoch noch seinen letzten Schultag zu absolvieren und durch die im Anschluß (für uns günstig) gelegenen Herbstferien hatte er die Chance sein erstes Europapokalauswärtsspiel mitzuerleben (“Papa, 1 Europapokalspiel habe ich auswärts schon gesehen, auf Schalke.“ - “…ähh, stimmt, dann also das 1. Auswärtsspiel im Ausland.“). Da insgesamt 6/7 unserer kleinen, Anfang September zusammengewürfelten Reisegruppe am Vortag des Spiels noch berufliche und schulische Verpflichtungen hatte, wurde schlußendlich ein Nachtflug ab Amsterdam gebucht - soweit das Vorspiel, ähh “Vorgeplänkel“.
Aufgrund des zu erwartenden Megaverkehrsaufkommens (Donnerstag war Feiertag und der Freitag war dadurch geradezu prädestiniert für einen “Brückentag“) war man am Grübeln, wie früh wir uns treffen wollten, um möglichst (fast) alle Eventualitäten berücksichtigen, bzw. ausschließen zu können. Thorge musste arg lange knechten und so einigte man sich auf 18.30 Uhr in Holdorf (“Gerd, ist das wirklich zeitig/früh genug?“ - “Ja, ich werde mir doch nicht ewig nachsagen lassen müssen, daß es meine Schuld war, daß Du den Flieger (und mehr) verpasst hättest…“ - das ist eine Aussage).

Nun denn, frühes Arbeitsende und später Schulschluß ließen Papa und Junior exakt zeitgleich zuhause eintrudeln und wir begannen zu packen (meinerseits natürlich nur der übliche Spieltagsrucksack, der lediglich durch Zahnbürste, Unnerböx & Co. aufgepimpt wurde). Um 17.45 Uhr sollten uns Frauke & Jenny abholen, doch noch vor Fünf erreichte mich ein Anruf der Damen: Ein Reifen verliert Luft, Nagel ‘reingefahren, können wohl nur noch bis Twistringen fahren. Mist, jetzt war wieder Improvisation angesagt, doch es bedurfte nur eines Anrufes und schon war unser Vadder als Chauffeur verpflichtet, super. Vielen Dank, Papa!
Die Uhrzeit am nächsten vereinbarten Treffpunkt konnten wir zwar nicht sekundengenau einhalten, doch trotz spontaner Umdisponierung - ICH HASSE SPONTANITÄT (schon immer) - trafen wir mit nur 1 Minute Karenz in Holdorf ein, aber auch die gebuchte “Anschlußfahrt“ verzögerte sich. Der andere Teil der “Urlaubsgruppe“ hatte Verspätung, weil der Trupp in Höhe Vechta die übervolle Autobahn verließ und anschließend das letzte Stück nach Holdorf mit einem Schlenker über Kreisstraßen fuhr. Die Zeit konnte also schon wieder für ein Geburtstagstelefonat und das Organisieren des Reifenflickens genutzt werden (irgendwie ist jeder Tag minimum 2 Stunden zu “kurz“). Um kurz vor Sieben bog dann der sehnsüchtig erwartete 7er-Bully von OL-Gerd mit “Junior“ Malte (mittlerweile größer als sein Vater) und “Mr. (bad) DJ is in the house“ WHV-Thorge um die Ecke, so daß die beiden Damen, sowie Vater & Sohn mit ihrem Zustieg die heutige Passagierliste vervollständigten.
Entgegen der Erwartungen/Befürchtungen war die “A1“ zwar voll und es musste gelegentlich ‘runtergebremst werden, doch nach dem Spurwechsel am Kreuz Lotte auf die Piste Richtung Niederlande "lief es ganz flüssig". Der prüfende, regelmäßige Blick zur Uhr signalisierte, daß man wirklich ausreichend Zeit hatte und wir fuhren gemütlich "quer durch Holland" (so eine vollkommen hektikbefreite Fahrt ist echt ein Novum, zumindest für mich... *zwinker*). Trotzdem wurde das "Beruhigungsbier" verköstigt, aber als Genußtrinker (für "Wirkungstrinken" ist schon ewiglange nur noch zweimal im Jahr Zeit; Schützenfest und Stoppelmarkt... *grins*). Auch die Tatsache, daß wir den Flughafen bereits sehen konnten, aber ungefähr noch eine Dreiviertelstunde benötigten, um zu unseren vorab gebuchten Parkplatz zu gelangen, ließ einen am heutigen Tage/Abend nicht ansatzweise aus der Ruhe bringen, dem großzügigen Zeitpuffer sei Dank. Das Straßen- und Autobahnnetz um den Flughafen herum ist jedenfalls der helle Wahnsinn, AMS-Schiphol ist wie eine eigene (große) Stadt. Co-Pilot Thorge stand mit seinem elektronischen Kartenmaterial Kutscher Gerd zur Seite und lotste uns durch das Asphalt-WirrWarr zielsicher zur "Park- & Ride"-Firma. Hier stiegen wir ein letztes Mal für heute um und der Fahrservice zum Terminal dauerte auch nochmal ca. 20 Minuten (!), solche Entfernungen waren zurückzulegen, beeindruckend.
Gegen 23.00 Uhr betraten wir somit die Eingangshalle und OL-Gerd ließ nach einem ersten Blick auf die Abflugtafel verlauten: "Guckt 'mal, da fällt ein Flug nach Istanbul aus". Eigentlich hätte eine solche alarmierende Bemerkung Panikattacken in mir auslösen müssen, doch bevor ich seinen Spruch richtig registrieren konnte, folgte sogleich die Entwarnung... nicht (!) unsere Maschine, puuh. Umgehend wollten wir danach die erste Sicherheitsschleuse hinter uns bringen, so daß schnell noch mit der von Frauke spendierten Runde "Kurze" (Dirty Harry & Co.) angestoßen wurde. Der erste "Checkpoint" wurde ohne warten zu müssen passiert, es war nichts los und auch im Wartebereich sah man nur ein paar versprenkelte Gladbacher (laut Aussage von Sohnemann war der neue Vorsänger dabei, der kennt sich ja aus).


[...Fortsetzung folgt...]


_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 Bundesliga Saison 2019/2020: 6. Spieltag (Samstag, 28.09.2019 / 15.30 Uhr)

Ho"pp"enheim - Borussia   0:3 (0:1)

 

Jahrelang war Ho“pp“enheim unser Angstgegner, doch nachdem wir dem Bann in den letzten Jahren zunächst in den Heimspielen erfolgreich entgegenwirken konnten, scheint jetzt auch auswärts im Kraichgau eine Trendwende zu unseren Gunsten eingeläutet worden zu sein.
In der ersten halben Stunde verteilten sich die Spielanteile noch ausgeglichen, aber spätestens mit unserem Führungstreffer - psychologisch wichtig kurz dem Seitenwechsel - verschoben sich die Kräfteverhältnisse.
Gegner Ho“pp“enheim, zur Zeit finanziell noch üppiger als obligatorisch ohnehin schon ausgestattet, hat nach Ende des Transfer-Sommerzeitfensters scheinbar das Problem, bzw. die imaginäre Begegnung "volle Kasse vs. Qualitätsausverkauf" zu moderieren.

 

Tourbericht...

Es stand mal wieder eine der geliebten Bully-Touren an, an einem bis dato sehr angenehmen Tag. In den frühen Morgenstunden ging es bereits los, um die von mir aus knapp 600 km Fahrstrecke auf sich zu nehmen, sodass ich die ersten 20 Minuten Áutobahn mit einem Sonnenaufgang verbringen konnte.
In Varel durfte (bzw. "musste") ich dann meinen "alten" Kumpel einladen, der samt Sohnnemann zustieg und 100 km weiter sammelten wir dann die nächsten VIelfahrer ein, bis wir schliesslich in Lengerich das letzte Mitglied an diesen Tag aufgabelten, um vollbesetzt mit 9 Leuten zum Auswärtssieg zu fahren - soviel vorweggenommen.
Das ein oder andere Verkehrshindernis hinter uns gelassen, schwenkte dann auch das Wetter ein wenig um, was der guten Stimmung im Innenraum jedoch keinen Abbruch tat. Gute 1 1/2 Stunden vor dem Anpfiff konnten wir wieder bis vor den Gästeblock fahren, wo wir uns entgegen den Vorstellungen des Parkpersonals unseren eigenen, favorisierten Parkplatz auswählten.
Zum Spiel: Es war halt Hoffenheim. Was soll man zum "Vorspann" in dem Stadion schon sagen. Ein Heimblock, welcher 15 Minuten vor dem Spiel noch immer nicht endgültig gefüllt war, Musik, deren Lyrik weiterhin auf den Bildschirmen zu lesen ist und der ungeliebte Strippenzieher im Hintergrund euphorisierten nicht wirklich. Ganz im Gegenteil zum Gästeblock... prall gefüllt mit mächtig Anreihungen im neutralen Bereich ergaben 5.000 Gladbacher im 30.000-Mann-Stadion und eine wuchtige Lautstärke, die wir das Spiel über problemlos halten konnten. Ein Grund dafür war sicherlich der Spielverlauf.
Wieder einmal liess unser Trainer die starke Offensive mit Plea, Thuram und Embolo auflaufen, die aus dem Mittelfeld mit dem bärenstarken Zakaria, Kramer und Neuhaus unterstützt wurde. EIn wilder Beginn zur ersten Halbzeit verschaffte sowohl der TSG, als auch Gladbach die eine oder andere Chance.
Auffällig bei den Gastgebern war Stürmer Bebou. Antrittsschnell und trickreich brachte er die Gladbacher Defensive zeitweise in's Wanken, liess jedoch jegliche Chancen ungenutzt. Ein Treffer am Aussennetz und gefühlte 20 Ecken später, zappelte der Ball dann im Hoffenheimer Netz. Ein feiner Steilpass von Rechtsverteidiger Lainer auf Thuram, der einen Hoffenheimer Defensivspieler ausdribbelte, landete letztlich bei Plea, der gekonnt zum Führungstreffer einschob. Eine verdiente Führung zur Halbzeit.
Kurz nach Wiederanpfiff dann ein Elfmeterpfiff für Hoffenheim. Kramer bekommt den Ball ins Gesicht und der Unparteiische zeigt auf den Punkt - was für eine Fehlentscheidung. Der ungeliebte "VAR" übersah dies nicht, machte den Schiedsrichter darauf aufmerksam, der dann wiederum korrekterweise den Strafstroffpfiff zurücknahm.
Dann wieder die Borussia. Die gleichen Protagonisten wie beim 0:1. Lainer auf Thuram, der tanzte den Abwehrspieler im 16er aus und netzte im kurzen Eck ein. 0:2 für unsere Borussia.
Einige gute Chancen später, hatte Gladbach dann einmal Glück, als die Gastgeber eine gefährlich Flanke mit dem Kopfball von Adamyan neben das Tor setzten.
Dann ein Elfmeterpfiff - diesmal für die Gäste - doch auch hier schaltete sich der "VAR" ein und der Schiedsrichter korregierte auch diese Entscheidung. Kein Elfer für Gladbach.
Allerdings liess die Borussia sich davon nicht beirren. Alassane Plea war jetzt der Vorbereiter, der Florian Neuhaus auf die Reise schickte, der dieses Mal cool blieb und den Ball an Keeper Baumann vorbei in's Tor bugsierte.
Wir hatten einen Sieger und der hiess Borussia Mönchengladbach. Ein klarer und verdienter Auswärtssieg in Sinsheim - immer gerne gesehen!
Ausgelassen wurde dies mit dem fast schon traditionellen Fahnentanz von "Tikus" Thuram gefeiert und wir konnten mit einem breiten Grinsen in's Fahrzeug steigen, welches uns in einem rasanten Tempo wieder gen Norden fuhr.
Fahrer "Jarno Trulli" (wie er seit kurzem wohl gerufen werden möchte), brachte die Besatzung schnell und sicher wieder in die Heimat und drehte im Lengericher Kreisel 3 "Sieger-Runden" (*lach*).
Stunden später erreichte auch ich Wilhelmshaven, gönnte mir noch eine Zusammenfassung des Spiels und ein Siegerbier. Klasse Leistung, Borussia!


Grüße,
WHV-Thorge

 

 

_________________________________________________________________________________________

 

 

 

 Bundesliga Saison 2019/2020: 5. Spieltag (Sonntag, 22.09.2019 / 15.30 Uhr)

Borussia - Düsseldorf   2:1 (0:1)

 

Nach dem “UEL“-Debakel gegen Wolfsberg bekam man auch gegen Düsseldorf eine holprige, fahrige 1. Halbzeit geboten. Folgerichtig gingen die Gäste in Führung - und wir fanden weiter nicht in’s Spiel. Das änderte sich zum Glück in den zweiten 45 Minuten und vor allem mit der Einwechslung von Marcus Thuram. Das gesamte Team steigerte sich um 2 Klassen und gewann nach einer Energieleistung ein wenig glücklich vom Zeitpunkt her, aber nicht unverdient durch den Doppelpack des französischen Neuzugangs aus Guingamp.

 

Tourbericht...

Nur 3 Tage nachdem Uwe’s Bully “alleine“ (also ohne Uwe) auf den Hof rollte, war der Cheflenker diesmal wieder persönlich am Start und nach unserem Aufbruch um kurz nach Zehn in Twistringen, war der 7-Sitzer ab Holdorf “voll“ - doch daß der Bully an diesem Tage tatsächlich nicht unter- oder gar überbelegt war (zumindest auf der Hinfahrt; aber dazu später mehr, denn dieses - nicht alltägliche - Kapitel wird in diesem Tourbericht erst weiter unten aufgeschlagen… *zwinker*), bedurfte zuvor einiger Kapriolen.
Der Reihe nach, am Donnerstag stand die Passagierliste, eigentlich: Uwe, Heidjer, Frauke, Chief & Junior, Ulli und Gerd. Freitagmorgen (7.46 h) meinte Ulrich, aufgrund des Vorabenderlebnisses nicht mitfahren zu wollen, aber Ersatzmann WHV-Thorge, der - wider Erwarten - auch noch nicht untergebracht war, stand “Gewehr bei Fuß“, alles paletti. Dann machte der nächste Oldie (OL-G. um 15.26 h) Nachwehen der “UEL“-Auftaktniederlage geltend und meldete sich bei Thorge ab. Daraufhin wurde Samstagmorgen Kandidat Mehl verpflichtet, 7 Sitze für 7 Leutz, passt.
Der Schreck fuhr einem jedoch Sonntagfrüh in die Glieder, Anette schrieb und fragte nach der Abfahrtszeit, dabei hatte ich ihr Wochen zuvor nur “lapidar“ mitgeteilt, daß kein Bus fahren würde (und dementsprechend auch keine Bestätigung versandt). Nun war guter Rat teuer, doch wie es der Zufall so wollte, erledigte sich am Frühstückstisch sitzend das heutige Platzproblem von selbst, denn Mehl musste sich krankheitsbedingt abmelden (“Whats-App“ um 8.48 h). Für ihn natürlich S/scheiße (im wahrsten Sinne des Wortes), uns half es in diesem Moment aber entscheidend, oh wei.
Nachdem sich die erste Aufregung gelegt hatte, konnte es somit einigermaßen entspannt in Richtung Niederrhein gehen/rollen (einzige Besonderheit auf dem Hinweg, ein brennendes Auto auf dem Seitenstreifen in Höhe Münster; sieht man natürlich auch nicht alle Tage).
Um 14.10 Uhr war der FanHaus-Parkplatz erreicht und die ganz normalen Abläufe wurden ordnungsgemäß abgespult. Auf dem Rasen dagegen war die 1. Halbzeit alles andere als normal - und die Gäste konnten gar in Führung gehen, sogar verdient. Es schien auf eine Fortsetzung der Gruselei von Donnerstagabend hinauszulaufen. Daß diese Partie trotzdem noch umgebogen werden konnte, lag an der Einwechslung von Marcus Thuram, der mit seinem Doppelpack für einen glücklichen Sieg über keineswegs schlechtere Düsseldorfer sorgte, puuh.
Wobei noch gesagt werden muß, daß man um den Torjubel des Siegtreffers betrogen wurde, denn durch das Hinzuziehen des “VAR“ wurde die Entscheidung in Frage gestellt und das endgültige Urteil entsprechend lange hinausgezögert, ist doch Scheiße. Nichtsdestotrotz sind die 3 Zähler natürlich sehr willkommen und nach diesem 5. Spieltag stehen nun beachtliche 10 Punkte zu Buche, sehr schön.
Das “Abfließen“ vom Parkplatz dauerte wieder geduldstrapazierend lang und erfolgte gegen 18.15 Uhr, aber das ist wohl genau der Mittelwert (manchmal dauert es länger, selten kürzer).
Nochmal richtig “voll“ wurde es dann ab Raststätte Münsterland, aber nicht auf der Autobahn, sondern im Bully (!). Via Textnachricht hatte man nämlich erfahren, daß die Fahrt des Pkw der 2. Besatzung mit einem luftverlierenden Reifen nicht fortgesetzt werden konnte. Kurzerhand verfrachtete man zumindest 2 Leidtragende, die beiden gefährlichen Meise-Brüder Steffen & Gerrit, in unser Gefährt, während Thorben & Jan für das erste Stück im herbeigerufenen ACAB- (All Cats Are Beauty), ähh ADAC-Abschleppwagen Platz nehmen mussten/durften (…und die anschließende Weiterfahrt nach Hause erfolgte mit dem Zug).
Es wurde also “muckelig“ in Uwe’s Kutsche... Co-Pilot Thorge (Oberarme wie Trommelstöcke) wurde nach hinten beordert, Anette wurde “ladylike“ schonend mitgeteilt den Platz im Cockpit rechts aufzusuchen, ich pflanzte mich auf einem provisorischen Sitz zwischen “Klein“-Meise & Gerrit (alle Drei rückwärtssitzend) und die Rückbank bevölkerten demnach die schmalen oder kleinen Leutz (Sohnemann, Thorge und Frauke, sowie der mit einem durchschnittlichen Body-Maß-Index ausgestattete Heidjer). Nach einer knappen Stunde war der Spaß vorbei und die ersten 4 Leutz wurden aus der Quetsche herausgelöst, Ausstieg Holdorf.
Eine weitere Dreiviertelstunde später kam man schließlich in Twistringen an, wo unser Tag/unsere Tour um kurz nach Zehn endete. Ein Dank an Kutscher Uwe.


_________________________________________________________________________________________

 

 

 

 "UEL" / Europa League Saison 2019/2020: 1. Spieltag / Gruppe J (Donnerstag, 19.09.2019 / 21.00 Uhr)

Borussia - Wolfsberger AC   0:4 (0:3)

 

Eine sehr konzentrierte und “geschlossene“ Mannschaftsleistung wurde mit einem praktisch fast nie gefährdeten Sieg, der auch in dieser Höhe verdient war, gekrönt. Einziges und entscheidendes Manko, diese Zeilen gelten den Gästen vom Wolfsberger AC.
Wurde der Gegner unterschätzt (?!), Topf 4 und aus Österreich, kann uns eine solche Truppe gefährlich werden? Ja, und wie. Insbesondere das sehr frühe Anlaufen der Gäste schmeckte unserer Abwehrreihe überhaupt nicht und so litt darunter - logischerweise - das Aufbauspiel empfindlich.
Es sind noch 5 Spieltage, der krachende Fehlstart nach 2 ½ jähriger Europapokalabstinenz kann noch geradegebogen werden. Die herbeigesehnte UEL-Teilnahme darf nun allerdings nicht leichtfertig weggeschmissen werden. Das nächste Auswärtsspiel (in 2 Wochen bei FK Basaksehir Istanbul) muß leider schon als erstes kleines, besser gesagt mittelgroßes “Endspiel“ ausgerufen werden.
MR
[…]. Unser neuer Trainer kennt nun also auch unser zweites, das “häßliche“ Gesicht.

 

Tourbericht...

Nach zweijähriger Abstinenz sollte es endlich wieder soweit sein. Borussia im Europapokal! Die Vorfreude war groß, erinnerte man sich doch an die geilen Abende unter Flutlicht, toller Stimmung und fantastischen Choreos zurück.
Mit der Auslosung meinte es der Losgott sogar recht gut mit uns und bescherte uns eine - bis dahin - vermeintlich machbare Gruppe.
Als Reiseziele stehen nun also Istanbul, Rom und unser heutiger Gegner Wolfsberg auf dem Plan. Naja, vom Hocker dürfte das nicht die Meisten gehauen haben, war man doch schon 2012 in Istanbul und 2013 in Rom und der Wolfsberger AC (der zum Glück nach Graz ausweicht!) ist wohl auch ein eher unexotisches Ziel.
Um 16:00 Uhr sollte unsere Fahrt Richtung Mönchengladbach in Holdorf beginnen, weshalb ich meinen Arbeitstag bereits um 07:00 Uhr begann, zur Verwunderung sämtlicher Kollegen: Über "Was willst du denn schon hier?", "Hast du die Nacht durchgemacht?" bis "Ach, Ihr spielt ja international.." war zur Begrüßung alles dabei.
Die Zeit verging wie im Flug, der Feierabend konnte pünktlich um 15:30 Uhr angetreten werden. Eingesackt von Jan und Philipp machten wir uns auf den Weg nach Holdorf, wo uns die Nachricht erreichte, dass der Bully (von Uwe zur Verfügung gestellt) mit Frauke, dem Chief, Ulli und Jenny bereits massive Verspätung hatte.
Somit konnte zur Stärkung noch ein Stopp im Restaurant zur goldenen Möwe eingelegt werden, ehe der Trupp um 16:45 Uhr eintraf. Jan übernahm das Steuer und kutschierte uns bis Neuenkirchen über Land, da die A1 und Ihre Baustellen einen langen Stau verursachten, der uns die nächste halbe Stunde kostete.
Nichtsdestotrotz erreichten wir den Fanhaus-Parkplatz einigermaßen pünktlich und machten uns direkt auf den Weg ins Stadion. Unterwegs dorthin machte sich recht schnell bemerkbar, dass es hier heute keine volle Hütte geben wird. Glaubt man dem Stadionsprecher waren es letztendlich 35.000 Zuschauer. Eine mehr als enttäuschende Bilanz, die aber zum Spielverlauf und dem Ergebnis passt.
Im Vorfeld wurde eigentlich wenig über den Gegner diskutiert, sondern eher darüber, in welcher Höhe Borussia das Spiel gewinnen würde. Denkste! 3 Standardsituationen und ein Konter reichten den Wolfsbergern schlußendlich für einen 0:4 -Sieg, der sogar mehr als in Ordnung geht. Hochmut kommt eben vor dem Fall!
Borussia hatte überhaupt keine Ideen nach vorne, konnte die Abwerreihen der Österreicher nicht knacken und enttäuschte leider über die vollen 90 Minuten. Nun heißt es, die Niederlage schnell abzuhaken und die Jungs auf das Spiel am Sonntag gegen Düsseldorf vorzubereiten, denn da wartet ein ebenso tiefstehender Gegner, der gerne wenig am Spiel teilnimmt.

 

Thorben


_________________________________________________________________________________________

 

 

 

 Bundesliga Saison 2019/2020: 4. Spieltag (Samstag, 14.09.2019 / 15.30 Uhr)

Köln - Borussia   0:1 (0:1)

 

Ein verdienter Erfolg, der 24. Auswärtssieg in Cologne insgesamt. Ein Dreier in der Domstadt scheint somit zum “guten Ton“ zu gehören (*zwinker*). Allerdings hätten wir das Spiel schon vor der Pause (vor)entscheiden können, vielleicht sogar müssen. So aber musste bis zum Schluß gezittert werden, daß nicht doch noch ein Zufallstreffer einschlug. Als ganz großer Rückhalt spielte einmal mehr Yann Sommer auf, der dreimal sensationell zur Stelle war. Ebenfalls eine starke Leistung bot der algerische Neuzugang Ramy Bensebaini bei seinem ersten Startelfeinsatz.
Auf den Rängen war es für Derbyverhältnisse eher “ruhig“, der Heimanhang bekam von seiner Mannschaft nicht Entsprechendes geliefert und wir Gäste brutzelten in der Saison (phasenweise hätte man sogar hören können, wenn in der Südkurve jemand in eine knackige Bratwurst gebissen hätte). Doch nach dem Schlußpfiff zählte sowieso nur: “Die 3 Punkte sind unsere…“!   (*freu*)

 

Tourbericht...

Nach der, trotz Niederlage, sehr überzeugenden Vorstellung gegen den Brauseclub aus Leipzig, stand nach einjähriger Abstinenz endlich wieder das Derby in Köln an. Für die meisten sind die beiden Spiele gegen die Fahrstuhltruppe aus Köln die wichtigsten der Saison, für mich persönlich sind die Spiele gegen die norddeutsche Fraktion (Bremen & Hamburg), allerdings nicht viel weniger wichtig.

Schon Tage zuvor wurde man durch Zeitungen oder irgendwelchen dubiosen Internetseiten bestens auf das Derby vorbereitet. Irgendwelche Schlägereien hier, Fahnenklau dort... klar, die Brisanz war absolut da, trotzdem sollte man die Kirche im Dorf lassen und nicht den (gefühlt) nächsten Weltkrieg ausrufen.

Um entspannte und freundliche 09:50 Uhr steuerte “Formel 1“-Günther wie gewohnt überpünktlich den Parkplatz in Holdorf an, um das noch spährlich besetzte Gefährt ein wenig aufzufüllen. Die Anzahl der alkoholischen Getränke erinnerten allerdings eher an die damalige Marseille-Tour, als an eine Tour ins 250 km entfernte Köln.

Nach völlig entspannter Fahrt erreichte man dann auch gegen 13:45 Uhr den Gästeparkplatz am/im Wald, um dann auch recht zügig den Weg in Richtung Gästeblock anzutreten. Vorher ging es natürlich wie immer über die “berühmte“ Jahnwiese. Jahr für Jahr läufst Du hier wie auf dem Präsentierteller, ätzend und völlig unnötig. Das hier für das Derby keine andere, bessere Regelung gefunden wird, für mich mehr als fragwürdig.

Der Gästeblock wie erwartet bis obenhin voll, legte am heutigen Tage einen ordentlichen Auftritt hin. Nicht mehr und nicht weniger. Teilweise nicht derbyreif, allerdings was von der Heimkurve kam, war mehr als erschreckend. Gefühlt ist die Stimmung im Borussia-Park schon katastrophal, aber was Köln zeigte, war wirklich noch schlechter. Absolut peinlicher Auftritt der Südkurve.
Auf den Rängen die Nummer 1, auf dem Platz ebenfalls der klare Sieger (zumindest spielerisch). Vor allem in der 1. Halbzeit spielten wir richtig starken Fußball. Wir griffen die Kölner unglaublich früh an, womit die Gurkentruppe überhaupt nicht zurechtkam und wir gleichzeitig diverse Male in Überzahl auf das Heimtor marschierten. Die erste dicke Chance hatte der für mich wichtigste Spieler in Gladbach, Denis Zakaria. Nach 10 Minuten hämmerte er aus 25 Metern den Ball an die Latte. 5 Minuten später versenkte Plea dann den Ball endlich ins Tor der Kölner, hochverdient. Bis zur Halbzeit hatten wir immer wieder Chancen, leider ohne Erfolg.
In Halbzeit 2 ein ähnliches Bild. Wir waren klar besser und hatten einige Male das 0:2 auf dem Fuß, leider wurden alle Chancen versiebt. Vor allem Plea hätte für die Entscheidung sorgen müssen, als er Horn austanzte und irgendeinen Kölner auf der Linie anschoss. So musste bis zum Ende gezittert werden und tatsächlich durfte/musste sich Yann Sommer noch 1, 2x auszeichnen. Schon überragend so einen Goalie hinten im Kasten stehen zu haben. Am Ende gewannen wir das Derby hochverdient und die Mannschaft um Marco Rose durfte sich zu Recht feiern lassen.

Auf der Rückfahrt wurde der Sieg selbstverständlich gebührend gefeiert. Der Ghettoblaster lief auf Hochtouren und auch der Chief ließ sich nicht lumpen und pfefferte ein lautes “Eiiin Grabstein“ aus der Kehle. ;-)

Um 22 Uhr erreichte man dann wieder Holdorf und der Derbysieg wurde in der ein oder anderen lokalen Kneipe bis in die frühen Morgenstunden genossen.

VEC-Jan

 


_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 Bundesliga Saison 2019/2020: 3. Spieltag (Freitag, 30.08.2019 / 20.30 Uhr)

Borussia - Leipzig   1:3 (0:1)


Marco Rose: “So stelle ich mir unser Spiel vor, auch wenn das Ergebnis natürlich überhaupt nicht dazu passt“. Dem kann man sich nur anschließen, denn über weite Strecken der Begegnung war eine klare Spielphilosophie erkennbar - nur war an diesem Tag/Abend gegen T.Werner kein Kraut gewachsen, ääätzend. Auch wenn’s schwer fällt muß man zugeben, er hat heute den Unterschied gemacht. Scheiße.
Dementsprechend liest sich auch die Bilanz gegen Rote Beete Leipzig, ähnlich desaströs wie in/gegen Dxxx(ort)mund: 4 Heimspiele, 4 Niederlagen.
Und nun, “Wunden lecken“ und Europapokaltouren planen…

 

Tourbericht...

Seit 2 ½ Jahren wartete man auf diesen Moment, endlich wieder eine Auslosung im Europapokal - mit unserer Beteiligung. Nochmal eine halbe Stunde früher (als ohnehin schon früh) Feierabend gemacht, konnte man somit der “Ziehung“ im Live-TV beiwohnen. Die möglichen Traumziele Moskau, Aserbaidschan, Portugal (, …) blieben einem wieder verwehrt und in Rom und Istanbul waren wir bereits, aber trotzdem kann man zufrieden sein, denn gegen Roma, Basaksehir und Wolfsberg spielte man bisher noch nicht, gut so.
Im direkten Anschluß an die erfolgte “UEL“-Auslosung musste sich dann aber gesputet und zusammen mit dem Sohnemann zur “WTT“-Tanke als Treffpunkt geeilt werden, Busabfahrt 14.00 Uhr. Diese Zeit wurde zumindest anberaumt, doch als wir um kurz nach Zwei auf dem “Hof“ Wilkens eintrafen, dauerte es noch weitere 5 Minuten, bis wir losdüsen konnten, denn der Lenkzeiteinhaltung musste Rechnung getragen werden (...“waaas“?!).
Normalerweise fällt bei unseren Bustouren der Startschuß immer 7 Stunden vor dem Anpfiff, diesmal ging es also erst knapp 40 Minuten später los - und das an einem Freitag. Um es vorwegzunehmen, wir kamen zwar spät, aber keinesfalls zu spät an… obwohl auch noch die halbstündige Fahrtzeitpause eingestreut werden musste. Doch “Gastlenker“ Ömer zog alle Register (u.a. Parkplatzüberholvorgang) und kutschierte uns sicher und - für einen Freitagnachmittag - recht zügig gen Borussia-Park.
Spätestens nach Veröffentlichung der exakten Spieltermine gegen 17.00 Uhr gab es im Bus natürlich nur noch ein Thema, die “UEL“-Tourplanung nach Italien, in die Türkei und nach Österreich. Das hatte aber absolut nichts mit der Geringschätzung der unmittelbar bevorstehenden (schweren) Aufgabe gegen “Retorte“ Leipzig zu tun, sondern war vielmehr der großen Vorfreude auf unsere Europatournee geschuldet.
Um kurz nach Acht rollten wir schließlich auf den Busparkplatz hinter der Nordkurve und so war gewährleistet, daß alle “Insassen“ den Anpfiff im Stadion miterleben konnten.
Zum Spiel ist eingangs nicht viel, aber in diesem Fall dennoch genügend geschrieben worden, will man den Finger schließlich nicht unnötig lange in der (eigenen) offenen Wunde bohren. Erwähnenswert ist noch die obligatorische Protestaktion gegen das Brause-Konstrukt (bei jedem Ballkontakt der Gäste gellte ein Pfeifkonzert). Klar, ein Spiel gegen diesen so ganz anderen Retortenclub darf niemals zu einem stinknormalen Ligaspiel verkommen, aber man darf auch nicht blauäugig sein… die Proteste werden in der sog. “Öffentlichkeit“ immer weniger wahrgenommen und prallen am Konzern wie Regentropfen ab.
Viel wichtiger wäre es sowieso auf dem Platz die richtige Antwort auf dieses sentimentalfreie Finanzprojekt geben zu können, doch das war uns auch im 7. Anlauf nicht vergönnt (2x U und 5x N).
So stieg man enttäuscht in den Bus und kam wenigstens in den Genuß einer relativ zügigen Rückfahrt, denn obwohl “nur“ als Vertretung unterwegs, schlängelte sich auch Ömer gekonnt durch den “Abreiseverkehr“. Die erneute Pleite gegen den sächsischen DFB-Vorzeigeclub nagte weiter und ließ einen sogar vergessen, ein büschen Silber für den Fahrer einzusammeln, oh wei (so musste/wurde zu diesem Zweck die Fanclub-Kasse in Regress genommen und um ein paar Taler erleichtert; Ordnung muß sein). Wer konnte auch ahnen, daß so ein Rotzlöffel (O-Ton von Vater Thomas R. gebe ich aus Jugendschutzgründen lieber nicht wieder) dieses Ergebnis getippt hatte und der “Tip-Pott“ nicht beim Fahrer landete (wie sonst üblich, wenn alle mit ihren Ergebnisvorhersagen daneben liegen).  
Als schlußendlich norddeutsche Gefilde erreicht und durchfahren wurden, leerte sich der Bus nach und nach und die grob geplante “estimated time of arrival“ in Twistringen bewegte sich mit 3.45 Uhr im Rahmen. Thomas war dann noch so freundlich unser "Sack & Pack" auf der Ladefläche seines kleinen, bereiften Kasten-Fiffis zu verstauen und vor unserer Haustür abzuliefern, so daß ich mit dem Junior den nur fünfminütigen nächtlichen Nachhauseweg ballastfrei (sieht man ‘mal von der Heimniederlage im Gepäck ab) bestreiten konnte
.


_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 Bundesliga Saison 2019/2020: 2. Spieltag (Samstag, 24.08.2019 / 15.30 Uhr)

Mainz - Borussia   1:3 (1:1)

 

Ehrlich gesagt, danach hat es lange nicht ausgesehen, 1:3 in Mainz. Doch im Schlußspurt (hier exemplarisch die Einwechslung von Breel Embolo) entwickelten wir deutlich mehr Zug zum Tor und konnten drei wichtige Zähler einfahren.
Ebenfalls erfreulich, Super-Tony konnte nach seinem Kaltstart in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit einmal mehr unaufgeregt seine solide Leistung abrufen - und Laszlo Benés überzeugte mit seiner galligen Art im defensiven Mittelfeld, gerne weiter so.

 

Tourbericht...

Das erste Auswärtsspiel der diesjährigen BL-Saison führte uns zu den Karnevalisten nach Mainz. „Pünktlich“ um 09:30 fanden sich 8 der heutigen Insassen des 9er Bullys in Holdorf ein, um die Tour in die Karnevalshochburg anzutreten (Ronald, Heidjer, WHV-Thorge, Thorben, Chief + Sohn, sowie Klein-Meise und meine Wenigkeit), um später noch "Hut" in Lengerich aufzugabeln (zu meinem Glück, aber dazu später mehr ?).
Der erste kleine Schock folgte sogleich, da die BAB zwischen Holdorf und Neuenkirchen-Vörden gesperrt war. Da das erste Bier erst AUF der Autobahn geöffnet wird, mussten wir leider noch eine kleine Überlandfahrt abwarten. Wie schön, Ortskunde im Landkreis Vechta…

Als in Lengerich durch den Zustieg Hut’s der Bully auch endlich ausverkauft melden konnte, traute ich meinen Augen kaum: Meine Trinkflasche, die ich vor Wochenfrist nach dem S04-Spiel dort vergessen hatte, stand tatsächlich noch samt Inhalt dort… Also kleiner Tipp am Rande: Falls ihr auf der Rückfahrt etwas nicht mehr mit nach Hause bekommen solltet, einfach in Lengerich abstellen und auf der nächsten Tour wieder mitnehmen (?!).

Die restliche Fahrt verlief relativ kurzweilig und so konnte bei sommerlichen Temperaturen der Gästeparklatz geentert werden. Schnell noch Choreoschal erworben, mit einem hopfenhaltigen Getränk eingedeckt und schon konnte dem nun folgenden Auswärtsdreier beigewohnt werden.

Spielerisch lief noch nicht alles 100% rund, aber für den Moment zählt das Ergebnis und wenn diese in der ersten Zeit stimmen, kommt der Rest von ganz alleine. Einziger Dämpfer für die gute Laune war, dass die für viele Borussen bei Auswärtsspielen in der Landeshauptstadt von RP liebgewonnene Weinschorle von der Speisekarte gestrichen wurde. SKANDAL!

Die Heimreise konnte dank unseres Top-Parkplatzes bereits vor 18 Uhr angetreten werden. Als Highlight zählte auf dieser sicherlich die musikalische Untermalung: Sämtliche Liedwünsche konnten dank des DJ-Teams (Klein-Meise) erfüllt werden und man liess es sich nicht nehmen, die gespielten Songs in eine Borussia-Version, bzw. eine Spieler-von-Borussia-Version umzudichten. Schön ?

Gegen 21.30 Uhr wurde bereits Holdorf wieder erreicht, sodass ich mich nach Taschenkontrolle (Ergebnis: Alles mit nach Hause genommen, nichts in Lengerich gelassen!) vor den TV klemmen konnte, um den Auftritt unseres Coaches im Sportstudio anzusehen.

Vielen Dank an die anderen 8 für die witzige Tour (insbesondere an Thorge für´s Fahren!). P.S.: Liedtip... "Breel Embolo" (nach der Melodie "Sailing" von Rod Stewart).   :-)

 

Grüße aus Flechum,

EL-Steffen


_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 Bundesliga Saison 2019/2020: 1. Spieltag (Samstag, 17.08.2019 / 18.30 Uhr)

Borussia - Schalke   0:0

 

Man kann zufrieden sein. Nur weil die Gäste in der letzten Saison lediglich 30 Punkte sammeln konnten und nach ihrer Vorjahresvizemeisterschaft in das untere Tabellendrittel rauschten, bedeutet das noch lange nicht, daß Schalke mittlerweile "Laufkundschaft" geworden ist, Blödsinn. Daher, der 1 Punkt zum Start ist absolut in Ordnung.

Allerdings muß nun in Mainz unbedingt nachgelegt oder vorgelegt werden, je nachdem, wie man das sieht. Ein möglicher Auswärtssieg in Meenz wäre nämlich schon arg wichtig, denn anschließend spielen wir gegen Rote Beete und die Bilanz gegen den Brauseclub liest sich mit 3 Niederlagen in 3 Heimspielen wenig erbauend...


Tourbericht...

Endlich war es soweit, die Bundesligasaison 19/20 startete. Im Gegensatz zur Borussia war im Wilkens-Bus alles beim Alten geblieben, Komfort und WC somit Mangelware. Na gut und kein großes Problem, schließlich kennen die Mitreisenden die Gegebenheiten, denn zur Crew vom Chief gehörten auch dieses Mal (fast) nur altbekannte Gesichter. Sehr erfreulich - und deshalb verlief die Anreise sehr lustig. Die Überbuchung des Busses erwähne ich lieber nur kurz. Danke, Chief..

Es wurde in Erinnerungen an die letzte Saison geschwelgt. Für den einen war diese sehr erfolgreich, für den anderen war das Erreichen der Europa League ein Erfolg und für noch andere war das Verpassen der Champions League ein großes Ärgernis. Wie auch immer, bei allen war die Vorfreude zu spüren. Unser neuer Trainer kommt schließlich mit großen Vorschusslorbeeren an den Niederrhein und auch unsere Zugänge erscheinen vielversprechend. Wenn man der Presse Glauben schenken mag, werden wir mit diesem Trainer sicherlich bald Deutscher Meister. Meinetwegen. Schlimmer als in der Rückrunde kann es fußballerisch kaum noch werden. Die Frage der Schuld an diesem Desaster unterschlagen wir an dieser Stelle besser. Jeder darf und soll seine eigene Meinung haben und ein lebhafter Austausch ist sicherlich mit vielen Mitfahrern möglich, auch wenn hierbei auf den Alkoholpegel geachtet werden sollte.   :-)

Das Vorprogramm im Borussia-Park wurde zu dieser Saison ein wenig verändert, sodass nun unmittelbar vor dem Anpfiff „Die Seele brennt“ ertönt. Eine mutige Entscheidung, wo in der heutigen Zeit bei solchen Entscheidungen doch häufig ein Shitstorm entsteht. Dieses fantanstische Lied, welches zukünftig hoffentlich bei jedem Spiel mit voller Überzeugung vom gesamten Park gesungen (wenn man es so nennen kann) wird, kann die Spieler hoffentlich zusätzlich motivieren. Ich fände es ziemlich geil. Insgesamt sollte auch die Stimmung in der Kurve wieder einheitlicher und besser werden, damit die Mannschaft in schwächeren Phasen, in denen sie sich aber dennoch den Arsch aufreißt, lautstark unterstützt wird.

Zum Spiel gegen S04 gibt es leider nicht viel zu schreiben, das Ergebnis wird diesem Kick ziemlich gerecht. Leider erscheint daher auch der Weg zum Borussia-Rose-Fußball weiter als gedacht und die Mannschaft steckt noch ein wenig in den Zwängen der Vergangenheit. Optimistisch können alle Borussen dennoch nach vorne schauen, schließlich dürfen wir wieder nach EUROPA und in Ansätzen wurde bereits gezeigt, in welche Richtung sich das Team entwickeln kann.

Die Rückfahrt verlief ähnlich wie die Hinfahrt, also feuchtfröhlich und zusätzlich etwas singend. Es wurde der legendäre Herr D. H. aus H besungen. Ich wünsche ihm dort viel Erfolg und bin dennoch froh, dass wir einen neuen Trainer haben. Max Eberl hat eine Entscheidung getroffen, die von Außenstehenden, nach dem Erreichen des internationalen Wettbewerbs, mit Unverständnis und vielleicht auch verlorener Bodenständigkeit quittiert werden könnte. Zumindest dann, wenn der Erfolg ausbleibt. Für diejenigen, die sich in den letzten Jahren viel mit der Borussia beschäftigt haben, war es aber die einzig logische Entscheidung.

 

Wir sehen uns gegen die Dosen

Sebi


_________________________________________________________________________________________

 

 

 

 DFB-Pokal Saison 2019/2020: 1. Hauptrunde (Freitag, 09.08.2019 / 20.45 Uhr)

Sandhausen - Borussia   0:1 (0:1)

 

In Sandhausen war man noch nicht, so konnte bereits vor dem Anpfiff 1 Zähler verbucht werden (ein "Stadionpunkt"). Überhaupt der Anstoß, aufgrund des Unwetters mit Blitz und sintflutartigen Regenfällen verschob sich der Beginn mehrfach und als der Stadionsprecher schließlich final verkündete, daß in ca. 10 Minuten gespielt wird, schlug die gute Stimmung kurzzeitig in zornige "Fußball-Mafia DFB"-Gesänge um. Recht so, selbst beim Wetter haben die Herren aus der Frankfurter Fußballzentrale ihre Finger im Spiel, Frechheit.
Die weiteren Eckdaten in Stenoform: Sandhausen während des gesamten Spiels wesentlich gefährlicher als unsere Elf. ++ Das Tor jedoch erzielten überraschenderweise wir. ++ Der Gastgeber fiel als üble Tretertruppe auf; hat die Heimmannschaft eigentlich gar nicht nötig, spielte nämlich über 90 Minuten einen guten Stiefel. ++ Weite Teile des Publikums sind genauso "fair" und ätzend wie in Augsburg. ++ D.Diekmeier hat es nicht mehr verdient beim "großen Fußball" mitzumischen, das bewies er mit seiner miesen Tätlichkeit an Breel Embolo. ++ Bis zum Schalke-Heimspiel am Samstag müssen wir uns noch gewaltig steigern. ++ Wahnsinn, was ein Regen...

P.S.: Kommentar vom Junior nach den Anfangsminuten... "Papa, wollten wir das Spiel nicht offensiv beginnen?!" (*schmunzel*)


Tourbericht...

Die Saison 19/20 hat begonnen! Wie die letzten Jahre auch war unser erstes Spiel für den DFB-Pokal bestimmt. Unser Gegner, der SV Sandhausen. Ein Gegner aus der zweiten Liga! Hätte einfacher sein können, aber mn Pokal muss man bekanntlich an allen vorbei, um den Pott in der Hand zu halten.
Um 13:45 Uhr sollte es in Holdorf losgehen. Durch eine kleine Verzögerung konnten wir dann um kurz nach 2 losfahren! Der Bully, von Thorge gesteuert, konnte mit 9 Personen besetzt nach Sandhausen losfahren. Ohne weitere große Staus (zum Glück nur auf der Gegenfahrbahn erkennbar) konnten wir um kurz nach 19 Uhr unseren "Parkplatz" antreffen (Spezialparkplatz an einer Straße a la Chief). Nach einem kurzen "Spaziergang" zum Stadion konnten wir uns vor dem ersten Regenschauer noch unter den Bäumen verstecken. Nach kurzer Zeit wurde der Chief und Chief junior wiedergefunden, sodass wir mit Hilfe der Tickets ins Stadioninnere konnten.
Nachdem wir unsere Plätze eingenommen hatten, sollte der Flüssigkeitsfaktor nochmal aufgebessert werden (2€ Pfand ist schon etwas happig .. aber egal). Der liebe Gott wollte es aber auch drumherum "nass" machen und so konnten die Getränke nicht an die gedachten Personen gebracht werden, da in dem Rudel der Menschen alle dicht an dicht standen und kurzzeitig der Überblick weg war. Der Anpfiff wurde dabei mehrfach verschoben!

Zum Glück ging es um 21:30 Uhr dann doch noch los! Zum Spiel: Gegen einen hart einsteigenden Gegner, der schon seit 2 Wochen im Rhythmus ist, 1:0 gewonnen! Dreckiger Sieg in der ersten Runde! Steigerung nötig, trotzdem in die 2.Runde eingezogen. Gegen Schalke am Wochenende schauen wir dann weiter. =)
Die Rückfahrt konnten wir dann gegen ca. 0 Uhr antreten, da man gefühlt durch die halbe Stadt gehen musste, da uns unser eigentlicher Hinweg zum Stadion versperrt worden ist. Thorge konnte uns so gegen kurz nach Vier in Holdorf wieder "rauslassen" und den restlichen Heimweg hinter sich bringen! Danke fürs Fahren, Thorge!

 

Bis zum nächsten Spiel ...
VEC-Freddy


_______________________________________________________________________________________

 

 

...nach Jahren eeendlich wieder erhältlich, unser Aufnäher:

 

"Sommerfahrplan" 2019 ...

 

#

15.06.2019

  Auslosung DFB-Pokal / 1. Hauptrunde
# 28.06.2019   Bekanntgabe/Veröffentlichung Bundesliga-Spielplan 2019/2020
# 09.08. - 12.08.2019   DFB-Pokal / 1. Hauptrunde (Freitag-Montag)
# 16.08. - 18.08.2019   Bundesliga / 1. Spieltag (Freitag-Sonntag)
# 30.08.2019   Auslosung / "UEL"-Gruppenphase
# 19.09.2019   "UEL"-Gruppenphase / 1. Spieltag
# 28.12.2019   26. Diebels-FanCup (...Anmeldungen bereits möglich!)