Besucher....

 

 

 Bundesliga 2018/2019: 8. Spieltag (21.10.2018 / 18.00 Uhr)

Borussia - Mainz   4:0 (1:0)

 

Bis jetzt bereitet einem die Mannschaft unheimlich viel Freude in dieser Saison - und das nach der monatelangen “miesen Stimmung“ der Rückrunde im ersten Kalenderhalbjahr 2018.
Auch gegen Mainz wurde geduldig und diszipliniert gespielt (!) und nach vorne agiert. Die Belohnung in Form der Führung war gleichzeitig der Dosenöffner dieser Partie und die Rheinhessen konnten gar mit 4:0 bezwungen werden. Wobei der Sieg um mindestens 1 Tor zu hoch ausgefallen ist, denn die Mainzelmännchen waren besser, als es das amtliche Schlußergebnis vermuten lässt.
Schön auch, daß uns der ebenso unerwartete, wie spektakuläre Sieg in München anscheinend nicht abheben ließ.
P.S.: Mehr als 50.000 Zuschauer strömten wieder in den Borussia-Park …und das an einem Sonntag im Herbst um 18.00 Uhr, unverschämt.


Tourbericht...

Nach der wohl historischen Partie bei den Münchner Bayern musste heut' die sogenannte Pflichtaufgabe zu Hause im Park gegen die Mainzer Narren erledigt werden. Diese verflixte Anstoßzeit am Sonntag um 18:00 Uhr ließ mal wieder keine Bustour zu.

Daher bog Heidjer mit seiner geliebten Knutschkugel, bestückt mit dem Chief und Ulli, in den "Hohl und Bringe" Lengerich ein. Die Hinfahrt verlief nicht g'rad' zügig und die Verhältnisse auf den Zubringern rund um den Borussia-Park waren mit diversen Baustellen bestückt. Dies ließ auch für das Abrücken nach dem Match Schlimmes erahnen.

Trotz der leicht widrigen Umstände konnten alle Mitreisenden noch ihren ganz persönlichen "Brauchtum" vor dem Anpfiff ausführen, also durfte eigentlich nix schief gehen. Das war dann auch so (*freu*). Das Fußballspiel bestimmten nach etwas holprigen Beginn unsere Helden. Und die knacken dann auch sogar vier Mal das Abwehrbollwerk der Mainzer, wobei hinten keiner 'reingelassen wurde. Das kann man wohl mit "Souverän" benoten, da die Gäste in den vorherigen Partien in der Bundesliga nie viel zugelassen hatten.

Nachdem sich alle Mitstreiter wieder am Reisegefährt eingefunden hatten, musste ein Schlachtplan für die Rückreise aufgestellt werden. Die Autobahnen rund um den Borussia-Park waren mehr als verstopft. Also erstmal 'runter von der "Parke" am FanHaus, ist schon schlimm genug. Dann ein Kreis um den Park ziehen über gewisse Nebenstrecken. Das mit der Handynavigation klappte trotz Zweifel vom gewissenhaften Driver Heidjer recht gut. Kothausen, Willich und kurz vor der Auffahrt am Kreuz Neersen noch billigen Sprit gezogen, die Rückreise endete dann doch noch in einer passablen Zeit. Na denn, mit kleinen Herausforderungen war es eine durchaus gelungene Tour...
 

Gruß,

der Ralf ("Hut")

 

_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 Bundesliga 2018/2019: 7. Spieltag (06.10.2018 / 18.30 Uhr)

München - Borussia   0:3 (0:2)

 

Sensationell und mit Worten kaum so emotional zu beschreiben, wie es sich "in echt" zugetragen hat. Wenn man es dennoch versucht, ein paar Zeilen zu Papier zu bringen, dann muß man davon schreiben, daß wir die ersten (und einzigen?) beiden Halb- bis Dreiviertelchancen der ersten Hälfte sofort in Person von Alassane Plea und (dem überraschend in der Startelf stehenden) Lars Stindl in Tore ummünzten. Man muß davon schreiben, daß man nach dem 0:2 förmlich spüren konnte, wie die Münchner Spieler ("negativ") zu denken begannen und davon, daß unsere Tore eigentlich 75 Minuten zu früh fielen.
Bis zur Pause konnten wir uns die Bazis vom Hals halten, doch im zweiten Durchgang rechneten wir natürlich mit einem wahren Sturmlauf der Gastgebers - oder um es mit den Worten unserer Mudder auszudrücken, die "rasieren" Gladbach noch.
Doch dem war nicht so. Zwar war der Rekordmeister fast ununterbrochen am Ball (Ballbesitzquote von erdrückenden 72 (!) %), doch es schien so, als war dies gewollt, denn den "Roten" fiel so gut wie nichts Gescheites ein und davon zeugte auch das magere Eckenverhältnis von lediglich "1:3" (!).
Trotzdem galt es den Gegentreffer so weit wie möglich hinauszuzögern, denn wenn hier erstmal das Anschlußtor zum 1:2 gelungen wäre, nehmen Spiele auf einmal eine sehr gefährliche Eigendynamik an. So verrannen die Minuten im Schneckentempo und man war sich ziemlich sicher, daß dieser Vorsprung noch ernsthaft in Gefahr geraten und gar verspielt werden könnte. Diese nackte Angst verfolgte mich in den zweiten 45 Minuten mit zunehmender Spieldauer permanent, obwohl die Restspielzeit physikalisch abnahm... wenn das Herz bis zum Hals schlägt.
Das dritte und alles entscheidene Tor zum 0:3 durch den eingewechselten Patrick Herrmann ließ dagegen alle Deiche brechen, die Gästekurve ist förmlich ausgerastet, Ekstase pur. Das war der Sieg. Ein sehr, sehr geiler Sieg.

Zum Glück steht ein bundesligafreies Wochenende an, wir Fans können 2 Wochen lang träumen und "Staff" & Mannschaft haben Zeit den Erfolg richtig einzuordnen, denn das nächste Spiel wird noch wesentlich schwerer als das Gastspiel in München. Gegen Mainz wird jeder einen Heimsieg "fordern"/erwarten und diese Favoritenrolle müssen wir eben annehmen - und im Idealfall gerecht werden und erfolgreich umsetzen.

P.S. 1: Es gibt Grundschüler, die haben schon "ein paar" Spiele "auf dem Buckel" und gegen München eine Bilanz von 2 Spiele / 2 Siege... (*augen-reib'*).

P.S. 2: ...ich gebe es zu, ja, ich habe es gestern Abend getan. Es entsprach bar jeder Vernunft und passt in diesen modernen Fußballzeiten so realistisch zusammen wie Harald Juhnke und Buttermilch. Doch nach dem finalen Treffer zum 0:3 gab es in der Kurve kein halten mehr - und so stimmte man beseelt mit ein, als es erklang... (*sing*) "Deutscher Meister wird nur der VfL" (*grins*).


Tourbericht...

"Reizt man die Bayern, werden sie diese Wut irgendwann an einem Gegner auslassen." In der Hoffnung, dass wir diese Rolle nicht einnehmen müssen, ging es also gen bayerischer Landeshauptstadt.
Um 5:30 ging der Wecker, um sich gegen viertel nach 6 zum Treffpunkt Vechta-Bakum aufzumachen, von wo aus der 8-Mann-Bully um 7:10 starten sollte. Leider liegen Theorie und Realität oft sehr weit auseinander, was ich höchstpersönlich beweisen durfte: Einmal falsch abgebogen und man fand sich auf der A1 in falscher Richtung wieder.
Zum Glück konnte ein Punkt zum Drehen gefunden werden und um 7:30 ging es dann endlich los (u.a. mit JuliBo, Philipp (groß), Freddy und Dietmar), um den Chief & Sohn in Twistringen aufzulesen, damit der Bully auch praktisch "ausverkauft" melden konnte. Seine Fahrdienste stellte den ganzen Tag Jan zur Verfügung (vielen Dank nochmal dafür!) Auf der Fahrt wurden neben dem Einlegen der üblichen Pinkel-/Raucherpausen auch der übliche Blödsinn geredet und die üblichen Getränke geleert. Überschattet wurde die Fahrt jedoch vom Zerbrechen einer Flasche befüllt mit einem Hopfengetränk. Da jedoch hier die Schuldfrage nicht endgültig geklärt werden konnte, steht hier wohl eine höchstrichterliche Entscheidung an.
Ohne grosse Verzögerungen konnte bereits gegen 16.15 der Gästebusparkplatz geentert werden. Genug Zeit also, um den Parkplatz als Biergarten zu benutzen und noch ein Pils zu leeren.
Zum Spiel: Für mich ein Abklatsch der Spiele der deutschen Elf bei der WM. Die Bayern zwar dominant, aber ohne Zug zum Tor. Wir dafür sehr diszipliniert und eiskalt vor dem Tor der Bajuwaren, so dass es bereits nach einer Viertelstunde durch unsere Offensiv-Asse Alassane Plea und Lars Stindl 0:2 für die Mannen von Dieter Hecking stand.
Die Bayern bissen sich weiter an unseren Jungs die Zähne aus und in der Nachspielzeit konnte Patrick Herrmann sogar das 0:3 markieren. WAHNSINN!! Bezeichnend für unseren super Auftritt übrigens, dass wir Mitte der zweiten Hälfte keine Antwort darauf fanden, ob wir überhaupt schon ein Foul begangen hatten. Derweil wurden im Block gesangstechnisch bereits Prognosen über den kommenden Meister abgegeben. Nunja...  :-)
Die Rückfahrt wurde euphorisch und ohne besondere Vorkommnisse bestritten, so dass wir gegen 4.45 Chief + Sohn zu Hause abladen konnten, um die letzten Meter gen Vechta in Angriff zu nehmen. Jetzt wurde mit Spannung das direkte Kreisklassenduell zwischen Freddy und Philipp am nächsten (gleichen) Tag erwartet. Um 6.15 hatte meine Heimat mich dann auch wieder.
P.S.: Ich hoffe, dass bei der nächsten Tour das Gedicht "Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland" sitzt.  :-)

Grüße aus Flechum,
”EL”-Steffen

 

_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 Bundesliga 2018/2019: 6. Spieltag (29.09.2018 / 15.30 Uhr)

Wolfsburg - Borussia   2:2 (1:1)

 

Wenn man zweimal in Führung geht, besteht natürlich der Anspruch auch mit 3 Punkten nach Hause zu fahren. Trotzdem lässt einen dieses Remis nicht in Unzufriedenheit verfallen. Im Gegensatz zum Auswärtsspiel in Berlin letzte Woche haben wir ordentlich gespielt, aber der Punkt in Wolfsburg war auch absolute Pflicht. Nicht nur wenn man auf die Tabelle guckt, sondern vor allem in Hinblick auf unser nächstes Gastspiel, dem dritten in 2 Wochen - nämlich in München (!) ...

Der bajuwarische Gastgeber ist zwar noch nicht bei 100% Spielkunst angelangt, dennoch sind die Roten natürlich eine übergroße Hausnummer. Erwischen sie nach den Spielen gegen Augsburg, in Berlin und gegen Amsterdam einen weiteren schlechteren Tag und wenn wir gleichzeitig eine geschlossene Topleistung abrufen können, ist vielleicht ein Unentschieden drin, "Tagträume" (*zwinker*).


Tourbericht...

 Bundesliga 2018/2019: 5. Spieltag (26.09.2018 / 20.30 Uhr)

Borussia - Frankfurt   3:1 (0:0)

 

10 Zähler zieren nach dem 5. Spieltag unser erstes Zwischenzeugnis der Saison 2018/2019. Hauptverantwortlich für diese Ausbeute ist unsere Heimbilanz, denn nach 3 Auftritten im Borussia-Park stehen optimale 3 Siege zu Buche, sehr geil.
Gar nicht zufriedenstellend war jedoch gestern Abend mit welcher Slapstickeinlage wir Frankfurt den Anschlußtreffer ermöglichten und den Kontrahenten damit wieder zurück in’s Spiel hievten. Besonders in der 1. Halbzeit war es für uns ein sehr mühseliges Spiel, denn die Hessen waren der erwartet unbequeme Gegner. Unsere Junx zeigten jedoch auch in den Phasen des Spiels Willen, in denen wir den Ball - um die/eine Lücke zu finden - gefühlt minutenlang im Mittelfeld immer wieder die Seitenlinie wechseln liessen.
Den Lohn der Anstrengungen sackten wir dann im zweiten Durchgang ein. Alassane Plea weiß wo das Tor steht, aus spitzem Winkel erzielte er spektakulär die Führung, die Thorgan Hazard wenig später erhöhte (nach feiner Körpertäuschung von Jonas Hofmann, der jetzt endlich wirklich sein Potential abrufen können zu scheint). Die Vorlage kam jeweils von Florian Neuhaus, eine starke Vorstellung, auch ohne eigenes Tor. Und Defensivspezialist Nico Elvedi blieb es vorbehalten, mit seinem Kopfball zum 3:1 den "Deckel d'rauf" zu machen, sehr schön.
Zum Abschluß der englischen Woche sind wir am Samstag zu Gast bei den VW-Radkappen und es ist an der Zeit unsere desaströsen Statistikwerte der Wolfsburg-Auswärtsspiele ein wenig aufzupolieren, nun denn...

P.S.:
In den ersten 20 Minuten hatte man ein “Pfeifen im Ohr“ - Grund, es wurde ein bundesweiter Protestspieltag durchgeführt (Tenor: “Wir pfeifen auf Eure Spieltagszerstückelung“). Dies‘ und andere Anliegen müssen vorgebracht werden, nur sehr unglücklich, daß dadurch die Mannschaft nicht vom Anpfiff an lautstark unterstützt wurde. Man kann geteilter Meinung sein.


Tourbericht...

Die erste englische Woche stand an und es ging daher nun in Kleingruppen zum Borussia-Park. Ich schloß mich der Gruppe mit Anette, Chief und dem ab Münster dazustoßenden "Hut" an.

In Lengerich war schon eine dreißigminütige Verspätung durch einen verwirrten Fahrer auf der A1 mit Unfall und Vollsperrung zu verzeichnen, so dass keine großen Verzögerungen mehr auftreten durften. Dies war dann zum Glück auch nicht mehr der Fall, so dass wir gegen 19:30 Uhr am Fanhaus eintrafen und dann gemütlich 'rübergehen konnten.
Nun aber zum Wichtigen: Wir spielten gut gegen einen Gegner, der uns in den letzten Aufeinandertreffen nicht lag. Diesmal ging den Frankfurtern aber vieles ab, so dass wir über die fast gesamte Distanz einfach besser waren, ohne richtig zu glänzen.

In der ersten Hälfte konnten wir die wenigen Chancen nicht nutzen. Erst unserem - Transfervolltreffer (offensichtlich/hoffentlich) - Alassane Plea gelang in bester Stürmermanier mit einem trockenen Schuß in's kurze Eck die verdiente Führung. Dies beflügelte uns so, dass wir nach schöner Vorlage von Florian Neuhaus in Person von Thorgan Hazard sogar erhöhen konnten.

Leider sollte es aber nicht ruhig zu Ende gehen, da sich Jordan Beyer und Yann Sommer einen Augenblick nicht "grün" waren und der durchrutschende Ball von den Hessen nur noch eingeschoben werden brauchte. Nun begann das - überflüssige - Zittern, denn wir ließen uns hinten 'reindrücken. Die Frankfurter waren tatsächlich noch am unverdienten Ausgleich dran, doch der einzige gefahraustrahlende Gästeakteur S. Haller verzog zum Glück knapp. Ich bin mir auch nicht sicher, ob wir das Spiel gewonnen hätten, wenn der heute gute Nico Elvedi (in Berlin hätte ihm die Note 6 noch geschmeichelt) nicht noch zum 3:1 eingenickt hätte. Aber sei es drum, ein verdienter Sieg.
Die Rückfahrt verlief über Kothausen und die fast leeren Autobahnen unproblematisch und zügig, so dass wir noch vor 01:00 Uhr wieder in Lengerich ankamen.
Jetzt nochmal auswärts voll punkten, um den gelungenen Auftakt in die Saison zu vergolden...


Mit schwarz-weiß-grünen Grüßen
Palette

 

_______________________________________________________________________________________

 

 


 

 Bundesliga 2018/2019: 4. Spieltag (22.09.2018 / 15.30 Uhr)

Berlin - Borussia   4:2 (2:1)

 

Ohne Abwehr wird's schwierig, zumindest in der Bundesliga. Schon die Führung kam eher überraschend und war schmeichelhaft. Nur kurze Zeit später folgte der Doppelschlag zum 2:1, doch schon beim Stande von 0:0 verteilten wir in der Defensive reichlich Geschenke. Schlußendlich bekamen wir eine sehr verdiente Niederlage quittiert.

Bereits am Mittwoch geht es mit dem Heimspiel gegen Frankfurt weiter. Die letzten drei Spiele haben wir gegen die Hessen allesamt verloren, davor gab es zwei torlose Unentschieden, da dürfte die Marschroute für morgen Abend eindeutig sein... nur der Sieg zählt.

Tourbericht...

Nach 3 Spieltagen 7 Punkte, darunter 2 Heimsiege gegen Leverkusen und Schalke, sowie ein Unentschieden in Augsburg. Die Mannschaft aus der Puppenkiste wird meiner Meinung nach diese Saison eine gute Rolle spielen.
Umso zufriedener bin ich persönlich mit diesem Saisonstart! :-)
Also konnte man frohen Mutes zur "alten Dame" nach Berlin aufbrechen. Die Herthaner ebenfalls mit einem sehr guten Beginn in den Spielbetrieb. Man konnte also gespannt sein.
Um 10.45 Uhr bzw. 10.49 (!) Uhr ging es für mich in Hannover los. Also mit einer geringfügigen, vertretbaren Verspätung bogen wir dann mit unserem "8-Sitzer"-Bully auf die A2 Richtung Hauptstadt ein.
Der Bully war indes noch nicht komplett gefüllt. Nach der Ausfahrt Nr. 50 (Lehrter See?) sollten noch 2 Mitfahrer  eingesammelt werden. Nur sollte das mit dem Einsammeln etwas schwieriger werden als geplant. Ein paar Kilometer vor dem eigentlichen Treffpunkt begann eine äußerst lange Baustelle. Für uns (und die beiden Wartenden) im Nachhinein zu (!) lang.
Die Fahrbahn teilte sich, wir haben uns links eingeordnet und konnten dann eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr rechts 'rüberfahren. Diese Ewigkeit hat ausgereicht um an unserer Zielausfahrt vorbeizurauschen, wie ärgerlich! Nach einem kurzen Telefonat einigten wir uns dann auf die übernächste Ausfahrt als neuen Treffpunkt. Die beiden Fehlenden, nennen wir sie einfach 'mal Frauke und der Heidjer, waren natürlich nicht begeistert, allzu verständlich.
"Ausverkauft" setzten wir dann schließlich unsere Fahrt fort und erreichten ohne besondere Vorkommnisse gegen 14.00 Uhr Berlin. Nach einer kurz andauernden Parkplatzsuche (ist mit einem größeren Gefährt in einer Wohngegend gar nicht so einfach...) machten wir uns auf den Fußweg zum Stadion.
Plätze eingenommen ging es mit einer schönen Choreo auch schon los. Die ersten Minuten waren okay, aber nach und nach übernahm das Heimteam die Initiative.
In dieser druckvollen Phase gelang uns der zu diesem Zeitpunkt überraschende Führungstreffer durch einen Foulelfmeter von Thorgan Hazard.
Doch leider sorgte dieses Tor nicht für die nötige Ruhe, ganz im Gegenteil. Die Berliner machten einfach so weiter wie vor dem Gegentreffer und gingen innerhalb kürzester Zeit mit 2:1 ihrerseits in Führung, gleichzeitig auch der Halbzeitstand. Pausenfazit: Unsere Abwehr sah bei beiden Gegentreffern nicht wirklich gut aus.
Viel Besserung versprach auch die 2. Hälfte nicht. Ein um's andere Mal vermochten es die Berliner Offensive unsere überforderte Abwehr in Verlegenheit zu bringen, was schließlich zum 3:1 führte.
Der 3:2 -Anschlußtreffer brachte noch etwas Hoffnung auf etwas Zählbares, welches jedoch unmittelbar danach mit dem 4. Treffer der gastgebenden Mannschaft zunichte gemacht wurde.
Mehr passierte dann auch nicht, Hertha gewann verdient. Nach vorne sah es bei uns gar nicht so schlecht aus, aber das Abwehrverhalten kann einem schon Sorgen machen. Daran muß definitiv gearbeitet werden.
Etwas bedröppelt verließen wir Berlin und traten die Heimreise an. Auf der Rückfahrt lernte man dann noch  einiges für's Leben. Andächtig lauschte man "des Heidjers Worte"!  :-)  Er verschaffte uns einen Einblick in seine ereignisreiche Vergangenheit und unterhielt damit die ganze Besatzung. Manche Sachen waren "erschreckend", manche aber auch recht lustig!  :-)
Gegen 21.00 Uhr erreichten wir Hannover. Da der Bully noch etwas Treibstoff brauchte, wurde ich kurzerhand, aber ordnungsgemäß an der Shell-Tanke, die ein paar Stunden zuvor noch mein Zustiegspunkt war, "ausgeladen".
Auch wenn das Ergebnis nicht so dolle war, hat es trotzdem Spaß gemacht. Ich hoffe alle sind gut nach Hause gekommen.
 
Over and out, Wittig

 

_______________________________________________________________________________________

 

 


 

 Bundesliga 2018/2019: 3. Spieltag (15.09.2018 / 18.30 Uhr)

Borussia - Schalke   2:1 (1:0)

 

7 Punkte nach 3 Spieltagen, wohl nur die wenigstens hätten gedacht, daß wir einen so guten Saisonstart hinlegen würden. Aber Obacht, auch nach der kompletten Hinrunde der vergangenen Saison standen wir mit 28 Zählern sehr gut da, um in der Rückserie einzubrechen - und auch ist aktuell nicht alles Gold, was glänzt. Das (!) aber werden die Verantwortlichen und auch wir Fans zur Kenntnis genommen haben. Nicht übermütig werden, sondern weiter hart arbeiten, mit dem Bau von Luftschlössern ist keinem geholfen, schon gar nicht nach nur 3 Begegnungen im Punktspielbetrieb.
Andererseits lässt sich jedoch auf das bislang Gezeigte aufbauen - Leverkusen, Augsburg und Schalke luchst man nicht nebenbei 7 von 9 möglichen Punkten ab. So kann's gerne weitergehen. 

Tourbericht...

15. September - Abendspiel im Borussia-Park. Wer konnte es ahnen, dass wir zum nächsten Heimsieg unserer Borussia herbeieilten (?!).

Die bekannte Strecke führte mich über Varel, wo ich diesmal den abwesenden "Seniorfan" vermisste und stattdessen den Junior-Gerd einsammelte.
Erst ein paar gewohnte Kilometer über die A29, dann über die A1 und schon standen wir mit den altbekannten Menschenkindern auf dem Rasthof. Alles schien normal, doch wir hatten auch am zweiten Heimspieltag unserer neue Bekanntschaft präsentiert - doch dazu später mehr.
Eingestiegen, losgefahren mit Sonnenstrahlen und ein saugutes Gefühl für das bevorstehende Match gegen die Bergarbeiter-Truppe aus Gelsenkirchen.

Pünktlich und ohne nennenswerte Ereignisse kamen wir pünktlichst mit unserem Kutscher Udo in Gladbach an und hatten noch Zeit, um entspannt Stadionwurst und Bier zu geniessen.
Zum Spiel: Das Flutlicht "brennt", heitere Wetterbedingungen und rund 54.000 Zuschauer, ausverkauft... alles war bereit für das Topspiel an diesem Wochenende.
Dieter Hecking liess wieder im 4-3-3 auflaufen und setzte dieses Mal in der Sturmspitze auf unseren 23-Millionen-Neuzugang Alassane Plea.
Schiedsrichter Manuel Gräfe pfiff die Partie auf die Minute genau an und Borussia legte los wie die Feuerwehr. Denis Zakaria zog gleich in Minute Eins ab und holte mit seinem abgewehrten Schuss die erste Ecke heraus.
Jonas Hofmann nahm sich der Sache von der rechten Seite an, fand den Kopf von Innenverteidiger Matze Ginter und der köpfte im Rückwärtslaufen den Ball gegen die Laufrichtung von Torhüter Fährmann - 1:0 !
Für den nächsten Aufreger sorgte dann Schalkes Rechtsverteidiger Mendyl. Erst trat er Thorgan Hazard von hinten in die Hacken und kassierte Gelb; nur kurze Zeit später räumte er unseren Innenverteidiger Nico Elvedi ab, doch Schiri Gräfe scheute sich in dieser Szene nochmal Gelb und somit Gelb-Rot zu zeigen. Gästetrainer Tedesco reagierte sofort und nahm seinen Spieler umgehend vom Platz.
In der 32. Minute kam dann auch Schalke das erste Mal gefährlich vor's Tor, ebenfalls per Eckstoss. Die Flanke von Rudy fand den Abnehmer Sané, der aus allenfalls fünf Metern Torentfernung seinen Kopfball gut platzierte, doch Yann Sommer zeigte einmal mehr eine fantastische Blitzreaktion.
Bis zur Halbzeit schafften wir es nicht mehr geordnet hinten 'rauszuspielen und die Gäste erhöhten den Druck, doch zum Pausenpfiff stand es 1:0 für uns.

Unverändert ging es in die zweite Hälfte, doch der Faden schien verloren. Königsblau übernahmen zunehmend das Spielkommando und die Fohlen liesen sich hinten 'reindrängen.
Es dauerte bis zur 76. Minute ehe unsere nächste dicke Torchance kam, doch die wurde von Patrick Herrmannn eiskalt ausgenutzt. Eher unfreiwillig legte Plea den Ball vor, der zuvor von Oscar Wendt bedient wurde und Herrmann zog aus ca. 14 Metern mit links ab und platzierte den Ball unten rechts in's Eck - 2:0 !
Es roch nach einer Vorentscheidung. In der 93. Minute kam Schalke durch Breel Embolo zwar noch zum Anschlusstreffer, doch es war zu spät. Borussia fuhr den zweiten Sieg im zweiten Heimspiel ein.

Voller Vorfreude ging es nun in den Bus, um den Sieg ausgelassen zu feiern - eben auch mit unserer neuen "Bekanntschaft". Die Musikboxanlage - liebevoll als Trolli mit passendem Griff verkleidet - lief mit Philipp inmitten der Rückfahrt zur Höchstleistung auf und musste jeden noch so schrägen Ton, der in das passende Mikro "hineingesungen" wurde, qualvoll wiedergeben - jedoch zur Belustigung aller.
Gegen 01:00 Uhr erreichten wir nun wieder unseren Rastplatz in Holdorf, nachdem ein kilometerlanger Stau beim Kreuz-MG uns im Zeitplan mächtig nach hinten geworfen hatte. Schlussendlich war für mich um etwa 02:15 Uhr endlich Feierabend: Ankunft in Wilhelmshaven.
Ein sehr erfolgreicher Samstag - sowohl in Bezug auf das Spielergebnis, als auch den "Gesangsunterricht" betreffend.

Grüße,
WHV-Thorge

 

_______________________________________________________________________________________

 

 


 

 Bundesliga 2018/2019: 2. Spieltag (01.09.2018 / 15.30 Uhr)

Augsburg - Borussia   1:1 (1:0)

 

Es ist wie jedes Jahr in Augsburg, dem gewohnt "fairen" Heimpublikum konnten wir auch diesmal wieder keine Niederlage im eigenen Stadion beibringen. Schlußendlich können wir jedenfalls froh sein überhaupt 1 Punkt mitgenommen zu haben, zu schwach war unsere Vorstellung der ersten 45 Minuten und die Mannschaft war gegenüber der Vorwoche nicht wiederzuerkennen.

Im zweiten Durchgang steigerten wir uns merklich, so daß die drohende Pleite wenigstens in ein Unentschieden umgemünzt werden konnte - mehr war nicht drin, also zufriedenstellend.

 

Tourbericht...

Nach dem glorreichen Auftaktsieg gegen Leverkusen durfte sich die Mannschaft am 2. Spieltag bei unserem "Lieblingsgegner“ in Augsburg beweisen. Da wir dort jedoch traditionell so gut wie nie etwas holen - ab und zu mal ein mageres Pünktchen - hingen die Trauben natürlich wieder einmal ziemlich hoch und dementsprechend pessimistisch war man.
Gefühlt mitten in der Nacht, genauer gesagt um 04:20 Uhr pingelte der Wecker und nach kurzer Katzenwäsche und Befüllung der Kühlbox ging es mit dem 9-Sitzer in Richtung Motorpark Lohne/Dinklage, wo man Philipp, Steffen, Gerrit und Malte begrüßen durfte/musste.
Pünktlich um 06:15 Uhr steuerte man dann die Heimat des Chief's an, wo dieser mit Sohnemann als Verstärkung + Thorge den Bully fast vollmachten.
Ab jetzt sollte Malte das Steuer übernehmen und gleichzeitig beweisen, dass er auch ohne Panne nach Augsburg fahren kann. :-) Vor 2 Jahren, allerdings auf der Rückfahrt, durfte man einige Stunden Nähe Kassel (genauer gesagt Höhe Melsungen) verweilen, da der Keilriemen ein wenig Ärger machte. Bekanntlich hat aber ja jeder eine 2. Chance verdient. :-)
Über Hannover, wo der Heidjer auf einem absoluten Insider-Parkplatz als letztes zustieg, sollte es dann endlich auf die Bahn gen Süden gehen. Ohne großartige Verzögerungen, außer den üblichen "Puller-Pausen“, erreichte man um angenehme 14.00 Uhr Augsburg und die Arena. Mitten auf der "Pläne" gelegen, rundherum nichts, keine Ahnung, was uns Jahr für Jahr hier immer wieder hinführt...
Aus den letzten Spielzeiten war uns allerdings der "entspannte" Parkplatz direkt vor dem Gästeblock bekannt und dieser wurde sogar von Borussia empfohlen. Aus irgendwelchen Gründen ließ uns der spießige Ordner jedoch nicht dorthin und verwies auf einen Parkplatz auf der anderen Seite des Stadions, geil...
Zu unserem Glück befand sich aber direkt hinter uns ein kleiner Busparkplatz für Heimfans (??) und somit "versteckte" Fahrer Malte den Bully außerhalb der Sichtweite des Ordners zwischen den Bussen. Selbst Parkgebühren wollte niemand von uns haben. Kann man so machen!
Wahrscheinlich hatten die letzten Zuschauer im Stadion noch nicht mal ihren Platz eingenommen, da hätte Thorgan Hazard uns schon in Führung bringen müssen. Alleine auf dem Weg zum Tor, die Kugel nur an den Keeper vorbeischieben...naja. Nach knapp 10 Minuten rächte sich das Ganze und Augsburg ging nach zwei dicken Patzern von "Fußballgott“ Tony Jantschke durch Gregoritsch in Führung. Kurze Zeit später hätte es wieder im Tor der Gastgeber klingeln müssen, der Schuss von Fabian Johnson wurde jedoch von der Linie gekratzt. Bis zum Pausentee passierte nicht mehr ganz viel, Augsburg machte das Spiel und wir waren "stets bemüht“. Typischer Auftritt in Augsburg eben.
Im 2. Abschnitt spielten wir etwas besser. Zwar hätte Gregoritsch das 2:0 machen müssen, doch unser Goalie Yann Sommer rettete mit einem irren Reflex. Anschließend spielten aber fast nur noch wir. Chancen waren leider Mangelware, das Spiel hatte man jedoch weitestgehend unter Kontrolle, doch im Rückstand. Nach 70 Minuten fand die Kugel endlich ihren Weg in's Tor der Heimmannschaft. Nach einer (missglückten?) Ecke auf den kurzen Pfosten, leitete Tobi Strobl den Ball weiter auf den zweiten Pfosten, wo Neuzugang Alassane Pléa das Leder in's Tor köpfte. Geile Sache, sollte Selbstvertrauen geben.
Danach passierte auf beiden Seiten nicht mehr ganz viel und das Spiel ging mit einer gerechten Zählerteilung zu Ende. Ein Punktgewinn (!), würde ich sagen.
Zufrieden waren auch die restlichen Minibus-Insassen und dank unseres überragenden Parkplatzes konnte in Rekordzeit auf die Autobahn eingebogen werden. Die Rückfahrt übernahm Thorge, der auf der Hinfahrt noch mit einem kleinen Kater des Vorabends zu kämpfen hatte. Neben nicht wenigen Hülsen, die ebenfalls temporeich geleert wurden, hatte der heutige DJ Philipp definitiv am meisten zu tun. Sein Spotify-Account lief heiß und 'rauf & 'runter, jeder Liedwunsch konnte erfolgreich ausgeführt werden. Gegen 23:30 Uhr erreichten wir wieder die Landeshauptstadt Niedersachsens, wo uns der Heidjer verließ. 1 1/2 Stunden später wurden auch der Chief & Sohn und Thorge in den "Feierabend“ verabschiedet, während sich der Rest aufmachte die letzten Meter nach Vechta/Lohne/Dinklage zu bezwingen.
 
VEC-Jan
 

_______________________________________________________________________________________

 

 

 

 Bundesliga 2018/2019: 1. Spieltag (25.08.2018 / 18.30 Uhr)

Borussia - Leverkusen   2:0 (0:0)

 

Einer guten 1. Halbzeit folgte eine noch stärkere zweite Hälfte, folglich ein verdienter Sieg... und das gegen einen - in meinen Augen - Kandidaten für die UCL-Tabellenplätze, wahrlich keine Laufkundschaft.
Von einer spielerischen - und "ergebnistechnischen" - Zeitenwende kann man jetzt sicherlich (noch?) nicht sprechen, aber zumindest war dieser Neustart gelungen und lässt für die Zukunft hoffen. Auf jeden Fall kann schon am nächsten Samstag in Augsburg der Beweis angetreten werden, daß dieser Sieg und vor allem die klasse Leistung keine Eintagsfliege waren... hoffentlich (!).

Tourbericht...

“Ich bin wieder hier, in meinem Revier…“ diese musikalische Untermalung von MMW muß man wohl für diesen Tourbericht verwenden, denn Halil ist wieder “aufgetaucht“. Nach seinem ungefähr dreijährigen Flixbus-“Fremdgehen“ sitzt er ab dem heutigen Tage wieder hinter dem Lenkrad von “Wilkens-Terror-Tours“, Sachen gibt’s.
Unser Buchen der knallroten “WTT“-Schleuder hieß aber auch gleichzeitig: Toilette an Bord? Fehlanzeige! Doch wir behalfen uns - und vor allem dem Pieselpublikum - mit einigen wohlgestreuten, zeitlich kleingehaltenen Pausen. Die km-Abstände zwischen den WC-Stops wurden dabei so generalstabsmäßig geplant (und sogar eingehalten), daß am Ende die drohende große Lenkzeitpause legal (!) “umschifft“ (welch‘ passendes Wortspiel) werden konnte, sehr angenehm.
Die zahlenmäßige Resonanz im Bus dagegen war zwar ordentlich, aber eben auch ausbaufähig. Leverkusen “zieht“ nunmal nicht, zog früher nicht und wird vermutlich auch nie ziehen. Diese Tatsache und die laufende Urlaubszeit während der heißen Anmeldephase können jedoch nur die halbe Wahrheit sein, denn optimaler als mit einem Samstagsheimspiel nach 3 ½ monatiger Sommerpause lässt sich in die neue Bundesligasaison nicht starten. “Klinkenputzen“ machte (mir) jedenfalls noch nie Spaß und umso “unmöglicher“ finde ich die Tatsache, daß (zu) viele Leutz sich immer erst “kurz vor Busabfahrt“ anmelden… (*kopfschüttel*).
Wie eingangs beschrieben verlief die Hinfahrt relativ flink - und auch kurzweilig, schließlich hatte der überwiegende Teil der Leutz sich ein Vierteljahr nicht gesehen, da musste so einiges an Kommunikation von “dummen Zeug“ nachgeholt werden.
Einmal mehr hatte Attila wieder unsere “schriftliche Platzreservierung“ entgegengenommen (und das an seinem Geburtstag) und nach dem obligatorischen “Glücksbier/-cola-Umtrunk“ mit “TJ“ nahm man mit dem Junior “seine“ “Block 16“-Plätze über dem Mundloch ein.
In der ersten Halbzeit hielten wir gegen die Pillendreher gut mit, um nach der Pause einen letztendlich verdienten Sieg einfahren zu können, der Auftakt war geglückt.
Nach dem Spiel konnte von den Fans, wie auch schon in den letzten 2, 3 Jahren, die Bitburger-Freibierzusage (für die Heimspieltore der letzten Saison) eingelöst werden und Jan & Philipp (groß) erklärten sich freundlicherweise bereit, die gesponsorten 4 Fäßchen abzuholen und zum Bus zu schleppen - alles unter der “Aufsicht“ von Sohnemann (klein), der die beiden Trunkenbolde auf ihrem “Versorgungsweg“ begleiten durfte (nicht, daß eine Blechdose aus unerklärlichen Gründen verschwindet… “Papa, Philipp hat sich einfach vorgedrängelt“ / *lach-weg*).
Da Halil zwischenzeitlich von seinem ultrakurzen Holland-Trip wieder zurückgekehrt war, konnte die Heimreise pünktlich angetreten werden und bezüglich der Rückfahrt halte ich es jetzt einfach ‘mal wie Wittig in 85% seiner Tourberichte, wenn der Weg nach Hause von ihm kommentiert wird: “…keine besonderen Vorkommnisse - over and out, schöne Grüße“ (ganz egal, ob auf der Autobahn ein Spaceshuttle landete oder uns eine Herde Einhörner auf dem Standstreifen überholte… / *grins*).
Abschließend nur soviel, als man um 23.00 Uhr wieder Twistringen erreichte, hatte man in den Stunden zuvor, ob des gelungenen Startsieges, in viele zufriedene (und auch “alkoholgeschwängerte“) Gesichter blicken dürfen.
Wäre der 1. Spieltag in die Hose gegangen, wäre sogleich Feuer unter dem Dach gewesen und der zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aufgestaute Frust hätte sich - inkl. Trainerdiskussion - in die neue Serie “hinüberretten“ können. So aber kann auf allen Ebenen zunächst, hoffentlich unaufgeregt, weitergearbeitet werden.

 

_______________________________________________________________________________________

 

 


 

 DFB-Pokal 2018/2019: 1. Hauptrunde (19.08.2018 / 18.30 Uhr)

Hastedt/Bremen - Borussia   1:11 (0:6)

 

Ein sehr professioneller Auftritt unseres Teams. Trotz der schnellen Tore und der hoffnungslosen Unterlegenheit des Gegners schalteten wir keinen Gang zurück, sondern setzten Hastedt weiter unter Druck, bis am Ende der höchste Pokalspielsieg der Vereinsgeschichte feststand.

 

Tourbericht...

Eine Pokalauslosung ganz nach unserem (norddeutschen) Geschmack. Für die z.B. direkt aus M‘gladbach und “Rest“-NRW angereisten Fans sicherlich - in Kombination mit der Anstoßzeit sonntags, 18.30 Uhr - keine glückliche Fügung des Schicksals; für uns aber ein idealer Auftakt, sind es doch nur 42 km.
Auch sportlich ein attraktives Los, jedenfalls für die, die keine Fußballästhetik wünschen, sondern an’s Einziehen in die nächste Runde höchstinteressiert sind. Uns wurde für die 1. Runde auch schon ‘mal/zweimal das schwerste Los im Topf vor die Nase gesetzt (2010 in Aue und 2015 auf Pauli; jeweils der Tabellen-15. der abgelaufenen Zweitliga-Saison), da war diese Konstellation mit dem Duell bei einem Fünftligisten natürlich sehr willkommen. Blieb nur zu hoffen, daß unser Team die auf dem Papier nicht wegzudiskutierende Favoritenrolle nicht “ad absurdum“ führt - oh wei, alles schon erlebt (*drohend-den-Zeigefinger-heb*).
Kurzer Weg, kleine Fahrgemeinschaft… der heutige "Chauffeur" Heidinho sammelte Toni, sowie “Vater & Sohn“ ein und die Pkw-Tour musste, ob der geringen Entfernung, erst um kurz nach halb Vier starten. Bremen war schnell erreicht und auch die Parkplatzsuche konnte nach kürzester Zeit erfolgreich eingestellt werden, ehe sie überhaupt begonnen hatte - eine ältere Dame räumte mit ihrem Fahrzeug einen Stellplatz an der Hauptstraße und sollte uns eine prompte Heimfahrt garantieren. Im Umfeld/Zulauf vom Spielort “Platz 11“ angekommen warteten schon diversen Gestalten auf einen, bzw. wohl eher hauptsächlich auf die mitgebrachten Karten. Doch auf einige Herrschaften musste man selber gewohnt länger und sehr lange, um nicht zu sagen viel zu lange warten, nervig hoch Drei.
Spät ging es also durch den Korridor zum Gästeeingang, nach kurzem stockte der “Wanderungsfluß“ allerdings und kam sogar fast ganz zum Erliegen. Nach (gefühlten) 20 Minuten mogelte man sich via Schleichweg (zwischen Zaun und dichtem Strauchwuchs) weit nach vorne, doch auch hier bummelte sich die Situation in den "Halbschlaf“.
Der Sicherheitsdienst schien jedenfalls aufgrund des Andrangs überfordert und auch das Anstehkonzept schien kaum durchdacht zu sein, so daß es kurz vor Spielbeginn immer hektischer wurde. Das Ende vom Lied, Fans überkletterten den mit Absperrgittern gebauten Verkehrsleitweg, ein Teil versuchte gar den Eingang zu “stürmen“, bzw. sich durchzudrücken und das ganze Spektakel rief schließlich die Staatsmacht auf den Plan. Und als i-Tüpfelchen mussten jetzt noch die Karten an die letzten 3 Leutz/Parteien ausgehändigt werden (darunter, in Bezug auf UnPünktlich- und UnZuverlässigkeit, zwei bekannte Wiederholungstäter, zum Kotzen).
Mit dem Anpfiff konnte man schließlich endlich das Eingangstor passieren und zu allem Überfluß musste man nach diesem “emotionalen“ Einlaßablauf auch noch Zeuge einer heftigeren “Rangelei“ mit dem Ordnungspersonal werden. Für das “geschulte“/erprobte Auge nur eine Randnotiz, doch in Begleitung kann man darauf natürlich locker verzichten, denn es flossen Kindertränen. Doch keine Minute später war der Schreck auch schon wieder vorbei, denn auch mit nur einer einstelligen Zahl an Lebensjahren kann man eine äußerst disziplinierte und professionelle Haltung an den Tag legen und den Fokus auf den soeben ertönten folgenreichen Schiedsrichterpfiff umlegen.. “Papa, Elfmeter“. Es folgte das (für uns nicht selbstverständliche) Verwandeln des Strafstoßes und damit war Sohnemann voll “im Spiel“ und die gerade erlebten Geschehnisse waren auf einmal soweit weg, wie Deutschland vom Erreichen des WM-Achtelfinals.
Nach kurzer Orientierung nahm man noch einen Platzwechsel vor und “fand“ nach Durchflügen des weitläufigen Blocks (u.a. quer durch die Ultras-“Versammlungsstätte“) schließlich HB-Ulli, Tom & Co. - und hier hatte man auch keine lästigen Werbebanden mehr im Blickfeld, auch für die “Kurzen“ also freie Sicht auf alle Außenlinien.
Die Spieler gaben sich derweil keine Blöße und spulten ihr Programm sehr seriös ab. Angriff auf Angriff rollte ohne Unterlaß auf das Tor der Stadtteilbremer und ebenso wurde das Toreschießen nicht vergessen, so daß der Pausenstand 0:6 lautete. Auch in der 2. Halbzeit spürte man kein wahrnehmbares Zurückschalten, es wurden 5 Tore nachgeliefert. Als Hastedt kurz vor Schluß - unter gütiger Mithilfe unserer Defensive - der Ehrentreffer gelang, hatte ein munteres Spielchen einen würdigen Abschluß gefunden.
Nach dem Schlußpfiff
ging es zügig zum Auto und noch flinker in Richtung Heimat, denn bereits um 21.20 (!) Uhr wurden wir wieder zuhause abgeliefert... ein Dank an den Kutscher.

 

 

_______________________________________________________________________________________

 

 

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.